FarewellParty

JFFB 2015: Gershon-Klein-Filmpreise vergeben

21.05.2015. Jüdisches Filmfestivals Berlin & Potsdam vergibt Gershon-Klein Filmpreise an „Am Ende ein Fest“, „Famous Nathan“ und „Buddy Elias“.

Nach zehn Festivaltagen ist gestern Abend das 21. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam, das größte und traditionsreichste Forum für den jüdischen und israelischen Film in Deutschland, erfolgreich zu Ende gegangen. Im Rahmen des Festivals, bei dem in elf Berliner und Potsdamer Kinos rund 35 Filme in mehr als 50 Aufführungen gezeigt wurden, wurden auch die mit insgesamt 7.000 Euro dotierten Gershon-Klein-Filmpreise vergeben, die alljährlich von der Familie Klein gestiftet werden.Der Regiepreis für den BESTEN ISRAELISCHEN FILM (dotiert mit 3.000 Euro) würdigt das Engagement und die herausragende cineastische Einzelleistung israelischer Filmregisseure und ging an die Regisseure von  „Am Ende ein Fest“ Tal Granit und Sharon Maymon. Der Film erzählt die Geschichte einer Gruppe rüstiger Rentner in einer Jerusalemer Seniorenresidenz und ist ein humorvoller und zugleich nachdenklicher Film zum Thema Sterbehilfe und Würde im Alter. Der Film startet am 24. September in den deutschen Kinos. Read more…
10.05.2015_JFFB_Gruppe_01

JFFB eröffnet

10.05.2015. Glanzvolle Eröffnung des 21. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Potsdam. Vor rund 500 Gästen startete am heutigen Sonntagabend die 21. Ausgabe des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Potsdam – JFFB (10.-20. Mai 2015). Festivalleiterin Nicola Galliner eröffnete das Festival gemeinsam mit Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier, Brandenburgs Ministerpräsident und Schirmherr des JFFB Dr. Dietmar Woidke, dem Botschafter Israels Yakov Hadas-Handelsman, sowie mit den beiden Festivalpaten Schauspieler Fahri Yardim und Regisseurin Sherry Hormann im vollbesetzten Potsdamer Hans Otto Theater.Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier unterstrich in seinem Grußwort: „Dass wir 70 Jahre nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten, nach dem Menschheitsverbrechen der Shoa, die enge Freundschaft zwischen Deutschland und Israel feiern können, erscheint vielen von uns wahrhaftig wie ein Wunder. Heute sind Israel und Deutschland nicht nur politisch eng verbunden. Mehrere tausend Jugendliche nehmen jedes Jahr an Austauschprogrammen teil, Künstler tauschen ihre Ateliers, kreative Köpfe aus beiden Ländern arbeiten – wie viele von Ihnen hier im Saal – an gemeinsamen Filmen und Projekten. Das Jüdische Filmfestival ist ein wichtiger Teil des lebendigen Austauschs. Es schafft mit seinen Filmen aber noch etwas anderes: Es macht die Menschen hier in Deutschland neugierig auf die vielen Facetten des Judentums, auf seine Traditionen, seine Riten. Und es sendet damit eine wunderbare Botschaft in diesem Jubiläumjahr: Die Botschaft, dass jüdisches Leben blüht, auch hier in Deutschland!“

Read more…

JFFB_Logo

“Lecker Film”

10.03.2015. 21. Jüdisches Filmfestival Berlin Potsdam vom 10. – 20. Mai 2015 / Eröffnung im Potsdamer Hans Otto Theater am 10. Mai 2015 / Thematische Schwerpunkte: „Lecker Film – Jews & Food“, „50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen und „70 Jahre Kriegsende“ / Zusätzliche neue Spielstätten in Neukölln, Kreuzberg, Wedding und Königswusterhausen

Berlin/Potsdam, den 9. März 2015 - Mit einer festlichen Eröffnungsgala im Potsdamer Hans Otto Theater beginnt am Sonntag, 10. Mai, die inzwischen 21. Ausgabe des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Potsdam.
Zehn Tage lang bis Mittwoch, 20. Mai, zeigt das größte und traditionsreichste Forum für den jüdischen und israelischen Film in Deutschland in über 50 Vorstellungen in 11 Berliner und Potsdamer Kinos an die 35 Filmen, darunter zahlreiche Deutschland- und Weltpremieren.
Hauptspielstätten sind nach der Eröffnungsgala im Potsdamer Hans Otto Theater, das Filmmuseum in Potsdam und das Babylon in Berlin-Mitte. Daneben laufen Filme in den Kinos, Thalia Babelsberg, Filmkunst 66, und Neues Off. Neue Spielstätten in diesem Jahr sind das FSK in Kreuzberg, das IL-Kino am Maybachufer in Neukölln, das City Kino im Wedding und das Capitol in Königswusterhausen sowie das Jüdische Museum.
Read more…