Schlagwort-Archive: IDM

FINAL TOUCH #4 – Filmschliff in Bozen

FINAL TOUCH: INTENSE FEEDBACK FROM EXPERTS, das high-end Branchenangebot, das junge Filmemacher*innen in der Fertigstellung ihrer Spiel- und Dokumentarlangfilme unterstützt, geht in seine vierte Ausgabe.

Die Südtiroler Filmförderung IDM und das Bolzano Film Festival Bozen bieten jungen Filmemacher*innen bereits im vierten Jahr die Gelegenheit, bei FINAL TOUCH ihren Filmprojekten im vertraulichen Gespräch mit einem interdisziplinären Expertenteam den letzten Schliff zu geben und die individuellen Parameter für einen erfolgreichen Filmstart zu erörtern. Bis zum 31. Dezember können sich Filmemacher*innen aus Italien, Österreich, Deutschland, der Schweiz und dem Festival-Gastland Ungarn für FINAL TOUCH schon einmal registrieren und erste Infos zum Projekt und dessen Status abgeben.

Die eigentliche Bewerbungsphase für die Teilnahme an FINAL TOUCH beginnt dann am 1. Januar 2019. Einzureichen sind dann ein Rohschnitt oder ein aussagekräftiger Teaser.

Input erhalten die Teilnehmer*innen zu Postproduktion und Schnitt, außerdem eine Einschätzung des Marktpotenzials (Festivals), Tipps zum Vertrieb und zur Finanzierung sowie allgemeine Beratung und Unterstützung. Zugelassen werden Spiel- und Dokumentarfilme, bevorzugt solche, die inhaltlich originelle Wege beschreiten. Die Einreichfrist endet am 25. Februar 2019.

Als Expert*innen haben für den Bereich „Festivals“ Nikolaj Nikitin (Delegierter Mittel- und Osteuropa Berlinale) und Sergio Fant (bis 2018 Locarno Film Festival, Trento Film Festival, DocPoint – Helsinki Documentary Film Festival), für „Postproduktion“ Florian Geiser (Cine Chromatix Italy), für „Schnitt“ die Filmeditorin, Produzentin und Regisseurin Nina Kusturica, für „Vertrieb“ Catia Rossi (True Colours) und für „Filmförderung“ Birgit Oberkofler (IDM) zugesagt.

Eine Jury wählt aus den eingereichten Filmen maximal vier Projekte aus, deren Macher*innen (jeweils zwei Personen) zum Bolzano Film Festival Bozen vom 11. – 13. April 2019 eingeladen werden. Vor Ort erhalten sie dann von den FINAL TOUCH-Expert*innen intensives Feedback zu den o.g. Bereichen und haben außerdem die Möglichkeit, das Bolzano Film Festival Bozen zu besuchen.

Darüber hinaus haben die Teilnehmer*innen die Chance zwei Preise, die im Rahmen der Initiative vergeben werden, zu gewinnen:

Das Postproduktionsunternehmen Cine Chromatix Italy (Meran) stellt dem Gewinnerteam für die Fertigstellung ihres Projekts Postproduktionsleistungen in Höhe von 5.000 Euro zur Verfügung. Und der TRUE COLOURS International Distribution Prize for a “first look”-Option for international distribution services beinhaltet Distributionsleistungen, zugeschnitten auf das Gewinnerprojekt vom international agierenden Filmvertrieb True Colours mit Sitz in Rom.

Mehr Infos und Registrierung:
www.movie-it.info/de/events/final-touch-4

Folgen Sie der Südtiroler Filmförderung IDM auf Facebook unter:
www.facebook.com/idmfilmfunding

IDM Südtirol vergibt rund eine Million Euro in dritter Förderrunde 2018

13.11.2018. In der dritten und letzten Förderrunde des Jahres vergibt die Südtiroler Filmförderung IDM an insgesamt sieben Projekte ein Gesamtfördervolumen in Höhe von 1.060.000 Euro. In dieser Runde erhalten zwei italienische Projekte, drei aus Deutschland sowie zwei aus Österreich Förderung. Die mit Produktionsförderung unterstützten Projekte generieren insgesamt über 40 Drehtage in der Region.
 
Die Münchner Roxy Film, bereits durch Drehs für Filme wie Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit oder zwei Verfilmungen der Burg Schreckenstein-Jugendbuchreihe bestens mit Südtirol vertraut, kommt für ihr aktuelles TV-Filmprojekt wieder in die Region. Regisseurin Isabel Kleefeld realisiert mit Zweite Luft ein Drehbuch von Dominque Lorenz, das zu großen Teilen in Südtirol spielt. Die IDM fördert den Dreh, bei dem 15 bis 18 Drehtage von insgesamt 25 im Pustertal und Gadertal stattfinden, mit 300.000 Euro.
Zum Inhalt: Clemens und Corinna sind seit zwei Jahren geschieden, Clemens hat allerdings erneut geheiratet – die attraktive Physiotherapeutin Alexa. Clemens und Corinnas beste Freunde, drei Paare, alle Akademiker in ihren 50ern, haben gelernt, die neue Frau an Clemens Seite zu akzeptieren. Als Clemens plötzlich unerwartet stirbt, sieht sich Corinna als legitime Witwe und möchte sich allein um die Erbschaftsangelegenheiten kümmern – und dabei Alexa umgehen. Auf einer Wanderung, die ursprünglich Clemens für sich, Alexa und die Freunde geplant hatte, bringt Alexa Unruhe in die Gruppe der Generation X-Akademiker, die ohnehin von den Ängsten ihrer eigenen Sterblichkeit umgetrieben werden. Sie deckt nach und nach das Konstrukt an Konflikten, Peinlichkeiten und vorgetäuschten Existenzen auf, das die Gruppe umgibt. Werden die Freunde und insbesondere Alexa und Corinna – so schwer es auch für sie ist – ihren Weg zurück ins Leben finden, ihren toten Punkt überwinden und auf einen Neuanfang hoffen können? Mit voraussichtlich Anna Unterberger, Anna Schudt und Tobias Moretti ist Zweite Luft hochkarätig besetzt.
 
Ebenfalls mit hochkarätiger Besetzung plant der aufstrebende österreichische Regisseur Peter Brunner, der auch das Drehbuch verfasste, das Horrordrama Die gespaltene Zunge, das von der Wiener Ulrich Seidl Filmproduktion produziert wird. IDM unterstützt das Vorhaben mit 295.000 Euro. Franz Rogowski und Meret Becker spielen den erwachsenen Sohn und dessen gottesfürchtige Mutter, die gemeinsam isoliert in den Bergen leben. Als das Gebiet, in dem sie leben, für den Tourismus ausgebaut und entwickelt werden soll, nehmen die desaströsen Ereignisse ihren Lauf. Wer steckt dahinter? Die Mutter, das Erbe oder gar der Teufel? Ein Exorzismus, der Johannes’ Glauben auf die Probe stellen wird, soll ihm Antwort geben. Im August 2019 soll Drehbeginn sein.

Die Südtiroler Drehbuchautorin und Regisseurin Nancy Camaldo dreht für die Münchner Elfenholz Film das Midlifecrisis-Drama Turn of the Tide, für das sie auch das Drehbuch schrieb. Turn of the Tide erhält 140.000 Euro Produktionsförderung von IDM und dreht 19 von 31 Drehtagen in Südtirol, am Reschensee sowie in Meran und Umgebung.
Hochsommer in Europa: Die Hitze lähmt. Giulias, Biancas und Luis´ Leben verlaufen nicht gerade nach Plan. In Deutschland läuft die alltägliche Routine von Giulia und Luis wie ein Uhrwerk. Sie kümmert sich um die Tochter und er übt seinen Beruf als Koch aus. Doch Luis nervt der Stress bei der Arbeit, während Giulia keine Lust auf die Anforderungen hat, die an sie als Mutter gestellt werden. Währenddessen kümmert sich Bianca, Giulias Schwester, um den verlassenen Hof der Eltern in Südtirol. Sie hasst die Pflichten, die ihr der Hof auferlegt und erfüllt sie zunehmend lustlos. Kurz: alle drei sind wie gelähmt von ihren Pflichten und warten nur darauf, dass sich etwas in ihren Leben ändert. Bis Giulia beschließt, an den Reschensee und zu Bianca auf den Hof zurückzukehren und aus ihrer vorgegebenen Rolle auszubrechen…
 
Ebenfalls von einem Südtiroler Regisseur wird Zorro realisiert. Ronny Trocker produziert dazu selbst mit seiner Kastelruther Filmproduktion Bagarrefilm und schrieb auch das Drehbuch. Das Projekt wurde von IDM bereits in der Entwicklung unterstützt, für die Produktion erhält es noch einmal 120.000 Euro. Zischlermann Filmproduktion aus Berlin, die auch schon in der Vergangenheit mit Ronny Trocker zusammengearbeitet hat (Die Einsiedler), ist Koproduzent. Voraussichtlich werden Mark Waschke, Natali Broods und die Südtiroler Hannes Perkmann und Anna UnterbergerRollen übernehmen.
Eine junge und wohlsituierte europäische Familie: Jan, Nina und ihre beiden Kinder Emma und Max. Als Nina nach einem Streit die gemeinsame Marketingagentur verlässt, plant Jan mit der Familie ein langes Herbstwochenende im Ferienhaus an der belgischen Küste, um wieder etwas Ruhe ins Familienleben zu bringen. Unmittelbar nach Ankunft begibt er sich in den Supermarkt, um Proviant für die anstehenden Urlaubstage zu besorgen. Als er wieder zurückkommt, findet er Nina und ihre beiden Kinder verängstigt im Wohnzimmer der Ferienvilla. Angeblich hat Nina zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Zunächst scheint der Vorfall die Familie wieder zusammenrücken zu lassen. Doch wie sich herausstellt, hat jeder in der Familie das dramatische Ereignis des Einbruchs anders wahrgenommen. Max, ein siebenjähriger verträumter Junge, dem während des Einbruches seine geliebte Farbratte Zorro entlaufen ist, hat angeblich seinen Vater dabei beobachtet, wie er sich im Gebüsch versteckt hielt, anstatt der Familie zu Hilfe zu eilen. Beim Abendessen konfrontiert er Jan mit seiner Version der Geschichte. Als auch noch Nina, von der Polizei befragt, widersprüchliche Aussagen trifft, steht plötzlich die Frage im Raum, ob der Überfall überhaupt stattgefunden hat. Gegenseitiges Misstrauen macht sich breit.
 
Valentina Pedicini, Regie-Absolventin der Bozner Filmhochschule ZeLIG ist mit einem neuen Filmprojekt zurück. Und zwar mit einer Dokumentation über katholische Shaolin Mönche, die sich dazu entschlossen haben, dem Traum ihres Meisters zu folgen und Kung Fu zu praktizieren, zu meditieren und ein Mönchsleben im Namen Jesu Christi zu führen. Faith ist ein Film, der Zeitläufe in einer geschlossenen Gemeinschaft untersuchen will, eine Dokumentation, die sich den tieferen Ursachen annähert, die hinter diesen radikalen Lebensentscheidungen stehen. Der Film will erklären, warum Laura und die anderen 15 Jungs sich von ihren Familien, Freunden und der Freiheit getrennt haben, um einem höheren Sinn zu dienen, was im Allgemeinen ja zunächst eher wenig nachvollziehbar erscheint. Eine poetische und emotionale Reise, sowohl für die Protagonisten als auch für die Filmemacher, die in einer unbekannten Welt filmen, die vereinfacht von außen als “Psycho-Sekte” wahrgenommen wird. Hinter dem Projekt steht das erfahrene und erfolgreiche italienische Produktionsunternehmen Stemal Entertainment. IDM fördert das Projekt mit 109.000 Euro.
 
Zwei Projekte werden außerdem in der Produktionsvorbereitung gefördert.
Autorin Michaela Taschek entwickelt gemeinsam mit den Regisseurinnen Barbara Albert und Sandra Wollnerdie Pilotfolge der Mystery-Serie Schnee für die Wiener Witcraft Filmproduktion. Sie werden dafür von IDM mit 50.000 Euro unterstützt.
Zum Inhalt: Das Bergdorf Rotten hat viele Jahre lang von dem Schnee und dem damit verbundenen einträglichen Geschäft mit dem Wintersport profitiert. Als der Schnee ausbleibt und das Dorf seine Einnahmequelle verliert, wird auf dem Gletscher unter dem schmelzenden Schnee ein Körper gefunden. Wer ist die im Stil der 1980er Jahre gekleidete Frau, die offenkundig einen gewaltsamen Tod in den Bergen fand? Luca Salinger ist die neue Ärztin im Ort. Sie ist gerade erst mit ihren Kindern und ihrem Ehemann in die Berge gezogen, um ihre Ehe zu retten. Sie soll die Leiche untersuchen und wird so gegen ihren Willen in den rätselhaften Fall hineingezogen. Gleichzeitig beobachtet sie, dass ihre kleine Tochter Alma eine unerklärliche Affinität für Aurelia, einer alten Frau aus dem Ort, hegt. Als das Mädchen plötzlich verschwindet, muss Lucia auf den Grund der seit Jahrzehnten tief verborgenen und verschlossenen Geheimnisse des Dorfes gelangen.

Die gebürtige Südtirolerin und erfolgreiche Filmemacherin (mit Nominierungen für den Deutschen Filmpreis und den Preis der deutschen Filmkritik) Carmen Tartarotti, Produzentin, Autorin und Regisseurin ihres Films Lamento of the Seagulls, entwickelt eine Erzählung über das Aufeinandertreffen zweier Personen, die aus unterschiedlichen Kulturen und unterschiedlichen Generationen stammen und keine gemeinsame Sprache sprechen. Nach und nach erkennen sie aber, dass sie Seelenverwandte sind und beginnen eine poetische Entdeckungsreise ihrer Zuneigung. Für die Entwicklung dieses Projekts erhält sie von IDM 46.000 Euro.

Einreichfristen 2019
Die Einreichfrist für die nächste und erste Förderrunde 2019 endet am 30. Januar. Die Entscheidungen fallen am 12. März. Die Einreichfrist für die zweite Förderrunde 2019 endet am 8. Mai – Entscheidung bis 25. Juni. Und für den dritten und letzten Fördercall sind bis zum 18. September die Anträge einzureichen, über die bis zum 5. November entschieden wird. Die Anträge können jederzeit über das Online-Portal der IDM erstellt, bearbeitet und abgeschickt werden.
 
Vertiefende Informationen zur Südtiroler Filmförderung IDM unter: www.idm-suedtirol.com/film sowie auf www.facebook.com/idmfilmfunding.

Südtirol gratuliert Amelie rennt zum Deutschen Filmpreis

27.04.2018. Heute wurde in Berlin im Palais am Funkturm der Deutsche Filmpreis vergeben. Amelie rennt, eine deutsch-südtirolerische Koproduktion der Münchner Lieblingsfilm und der Bozner helios sustainable films erhielt die Goldene Lola in der Kategorie „Bester Kinderfilm“. Weiterlesen

IDM Südtirol: rund 2,6 Mio. Euro in erster Förderrunde 2018

21.03.2018. In der ersten von drei Förderrunden im Jahr vergab die Südtiroler Filmförderung an insgesamt 14 Projekte ein Gesamtfördervolumen in Höhe von 2.591.700 Euro. In dieser Runde erhalten neun italienische Projekte, sieben davon aus Südtirol, vier weitere aus Deutschland sowie eines aus Belgien Förderung. Die mit Projektförderung unterstützten Projekte generieren insgesamt fast 100 Drehtage. Weiterlesen

Südtiroler Filmförderung IDM bilanziert erfolgreiches Jahr

10.01.2018. 2017: Kontinuität im Wechsel. Südtiroler Filmförderung IDM bilanziert erfolgreiches Jahr 

Die Südtiroler Filmförderung IDM zieht für das Jahr 2017 eine hervorragende Bilanz: So wurden im vergangenen Jahr über 400 Drehtage in der Region realisiert und die im Jahr 2017 abgeschlossenen Filmprojekte bescherten Südtirol einen Fördereffekt von 200 Prozent, dem höchsten Wert seit Gründung der Filmförderung im Jahr 2011. 28 Projekte erhielten 2017 vom Südtiroler Film Fund eine Förderzusage, 22 als Produktionsförderung, sechs als Produktionsvorbereitungsförderung. Überdies setzte die Südtiroler Filmförderung auch wieder zahlreiche Initiativen und Plattformen zur Entwicklung des Standorts und zur Vernetzung von Filmschaffenden um. Die erfolgreiche Arbeit von Christiana Wertz als langjährige Leiterin der Filmförderung Südtirol führten nach ihrem Weggang im Sommer Birgit Oberkofler und Renate Ranzi in einer Doppelspitze fort.
Weiterlesen

IDM Südtirol: über 2.5 Mio. Euro in dritter Förderrunde 2017

15.11.2016. In der dritten und damit letzten Förderrunde dieses Jahres vergab IDM an insgesamt neun Projekte ein Gesamtfördervolumen in Höhe von 2.532.369,27 Euro. In dieser Runde erhalten ein Projekt aus Südtirol, vier weitere aus Italien, drei aus Österreich und eines aus Deutschland Fördergelder. Weiterlesen

FINAL TOUCH sucht nach Filmprojekten

26.10.2017. Zum inzwischen dritten Mal bieten die Südtiroler Filmförderung IDM und das Bolzano Film Festival Bozen mit FINAL TOUCH #3 jungen Filmemacher*innen während des Festivals die Möglichkeit, ihren Filmprojekten im vertraulichen Gespräch mit einem hochkarätigen Expertenteam den letzten Schliff zu geben. Weiterlesen

2. Förderrunde der IDM Südtirol

20.06.2017. Die Südtiroler Filmförderung IDM vergibt in der zweiten Förderrunde dieses Jahres insgesamt 2.269.400 Euro an 14 Projekte. Es erhalten vier Projekte aus Südtirol, fünf aus dem restlichen Italien, drei aus Deutschland und zwei aus Österreich Unterstützung. Auf alle geförderten Projekte kann zudem noch der nationale Tax Credit Anwendung finden. Weiterlesen

Christiana Wertz verlässt IDM

22.05.2017. Christiana Wertz, seit Gründung 2009 Leiterin der Südtiroler Filmförderung, verlässt zur Mitte des Jahres die IDM (vormals BLS), um sich in Deutschland einer neuen beruflichen Herausforderung im produzentischen Bereich zu widmen. Das gab sie am vergangenen Samstag im Rahmen des IDM-Lunches in Cannes bekannt.

Ihre Nachfolge wird auf mehrere Schultern verteilt werden. Birgit Oberkofler, seit vielen Jahren für die IDM tätig, wird die Leitung des Bereichs Filmförderung übernehmen. Renate Ranzi, seit 2016 bei der IDM, leitet in Zukunft den Bereich Standortentwicklung, zu dem etwa die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zählen, aber auch die jährliche Film- und Medienkonferenz INCONTRI oder das IDM-Script Lab RACCONTI.

Hubert Hofer, Direktor der IDM: „Christiana Wertz hat mit viel Herz, enormen Sachverstand und sicherem Blick eine ausgezeichnet funktionierende und international anerkannte Filmförderinstitution in Südtirol aufgebaut und über fast acht Jahre geleitet. Ihr ist es zu verdanken, dass Südtirol zu einem echten Filmland geworden ist, mit einer dynamisch wachsenden filmischen Infrastruktur und einem Filmschaffen, dass sich ebenfalls weltweit sehen lassen kann. Im Namen der IDM und sicher auch im Namen der zunehmenden Anzahl von Südtiroler Filmschaffenden danke ich ihr herzlich und hoffe, dass sie Südtirol auch in Zukunft verbunden bleiben wird. Wir sind sehr froh, für die Nachfolge eine hervorragende interne Lösung gefunden zu haben. Birgit Oberkofler und Renate Ranzi haben sich in ihren Bereichen profiliert und werden die kontinuierlich gute Arbeit der Südtiroler Filmförderung ohne Bruch fortsetzen.“

Christiana Wertz: „Eine neue Förderinstitution und den entsprechenden Standort gleichsam aus dem Nichts aufzubauen, war eine ungemein große, aber wunderbare Herausforderung, und es war mir eine Freude und Ehre, dass ich diese Aufgabe für Südtirol wahrnehmen durfte. Ich danke allen Verantwortlichen für ihr jahrelanges Vertrauen in meine Arbeit. Jetzt bin ich davon überzeugt, dass Birgit Oberkofler und Renate Ranzi mit höchstem Engagement und neuen Impulsen meine Arbeit fortsetzen werden, so dass der Filmstandort Südtirol sicher in eine positive Zukunft blickt.“

Vertiefende Informationen zu IDM Filmförderung Südtirol unter: www.idm-suedtirol.com/film sowie auf www.facebook.com/idmfilmfunding

RACCONTI #6 gestern gestartet

02.05.2017. Start des Script Lab RACCONTI #6 der Südtiroler Filmförderung IDM mit hochkarätigen internationalen Serienexperten.

Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, startete RACCONTI #6, das Stoffentwicklungsprogramm der Südtiroler Filmförderung. Unter dem Motto TV OF TOMORROW unterstützen wieder internationale Experten die deutsch- und italienischsprachigen Autor/innen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz bei der Entwicklung von Serienstoffen.

Über 80 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Italien, Schweiz und Österreich, aber auch aus einigen anderen europäischen Ländern hatten sich auf zwei unterschiedliche Module von RACCONTI #6 beworben. Zum einen als „Staff Writer“ für den Writers‘ Room oder als „Creators“ mit ihrer eigenen Serien-Idee für das maßgeschneiderte Mentoring-Programm.

Writers’ Room mit Christian Jeltsch, David Varela, Simone Höller und Anemone Müller
Im Writers´ Room Modul ergänzt RACCONTI #6 die im Script Lab bereits erprobte Methode um einen neuen Aspekt: Zum ersten Mal werden die Autoren eine TV Serie mit einer zusätzlichen interaktiven Ebene, einer sogenannten „cross platform narrative“, entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma FFP New Media und Global Screen als Co-development Partner arbeitet das fünfköpfige Autorenteam aus dem deutsch- und italienischsprachigen Raum an dem Konzept eines „Conspiracy-Thrillers“. Leiten wird den Writers‘ Room der renommierte Autor Christian Jeltsch, dessen Filmografie u.a. zahlreiche “Tatort”-Episoden umfasst. Das Team erhält überdies Beratung vom britischen Experten David Varela, der als Digital Storyteller u.a. für die Serie “Sherlock” tätig war. Das Konzept zielt auf den internationalen Markt und wird in Englisch entwickelt. Für die FFP New Media begleiten die Produzenten Michael Smeaton und Simone Höller sowie Development Producerin Anemone Müller den Writers‘ Room.
Weiterlesen

FINAL TOUCH ARRI Media post-production prize

10.04.2017. Am Samstagabend wurde im Rahmen des 31. Bolzano Film Festivals Bozen erstmals der FINAL TOUCH ARRI Media post-production prize an das Projekt „Behind the Veil“ von Andy Wolff und Susanne Brockhaus verliehen. Der Preis beinhaltet Postproduktionsleistungen im Hause ARRI im Wert von 5.000 Euro. 
Weiterlesen

IDM vergibt 1.351 Mio Euro an sechs Projekte

15.03.2017. Die Entscheidungen für die erste Förderrunde dieses Jahres wurden getroffen. Gefördert werden insgesamt sechs Projekte mit einem Gesamtfördervolumen in Höhe von 1.351.000 Euro. In zwei weiteren Fördercalls im Juni und November 2017 werden aus dem insgesamt mit fünf Millionen Euro ausgestatteten Filmfördertopf der IDM noch weitere rund 3.649.000 Euro vergeben.  Weiterlesen

2016: erfolgreiches Jubiläumsjahr für die IDM

11.01.2017. 2016 wurden in Südtirol 23 Filme, die von der Südtiroler Filmförderung IDM unterstützt wurden, mit insgesamt fast 460 Drehtagen realisiert. Ihr Regional-Effekt betrug beinahe 185 %. Die IDM förderte im vergangenen Jahr die Produktion oder die Produktionsvorbereitung von insgesamt 25 Spielfilmen, Dokumentationen und TV-Serien. Weiterlesen

IDM vergibt 945.000 Euro im dritten Fördercall 2016

22.11.2016. Die Entscheidungen für die dritte Förderrunde dieses Jahres wurden getroffen. Von der Experten-Kommission der Südtiroler Filmförderung IDM wurden acht Projekte mit einem Gesamtfördervolumen in Höhe von 945.000 Euro zur Förderung empfohlen und von der Südtiroler Landesregierung heute genehmigt. Weiterlesen

INCONTRI #6 erfolgreich zu Ende gegangen

15.04.2016. Vom 13. bis 15. April lud die Südtiroler Filmförderung IDM rund 80 Vertreterinnen und Vertreter der Film- und Fernsehbranche zur Konferenz INCONTRI #6. Neben ausgiebigen Möglichkeiten zum Networking erlebten die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz ein so vielfältig wie hochkarätig besetztes Konferenzprogramm. Weiterlesen

Südtiroler Filmförderung: 1,875 Mio. Euro im ersten Fördercall 2016

22.03.2016. Insgesamt acht Projekte werden von der Südtiroler Filmförderung IDM in der ersten Förderrunde des Jahres 2016 mit insgesamt 1,875 Millionen Euro gefördert. Fünf Projekte erhalten Produktionsförderung, drei Projekte Produktionsvorbereitungsförderung. Weiterlesen