Über 6.000 UnterzeichnerInnen 
für ein faires Urhebervertragsrecht

23.02.2016. Der Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zum Urhebervertragsrecht wird von allen Seiten umfänglich diskutiert und kritisiert. Nun erheben UrheberInnen und ausübenden KünstlerInnen hörbar ihre Stimme, unterstützen den Entwurf des Justizministers und haben auf der Plattform „Initiative Urheberrecht“ eine Erklärung zum Thema veröffentlicht, die innerhalb von nicht einmal zwei Wochen von über 6.000 Kreativen und Personen, die diese unterstützen, unterzeichnet wurde und die weiterhin zahlreich unterzeichnet wird.

Darunter finden sich international bekannte UrheberInnen und KünstlerInnen aber auch viele unbekanntere Kreative, die das vielfältige kulturelle Leben in Deutschland erst möglich machen. Dies ist wirtschaftlich wie auch gesellschaftlich von ungeheurer Tragweite.

Die UrheberInnen und ausübenden KünstlerInnen kommen aus den Bereichen:

  • Belletristik und Sachbuch
  • Schauspiel
  • Design
  • Fotografie
  • Übersetzung
  • Regie
  • Drehbuch
  • Illustration
  • Literaturwissenschaft
  • Orchestermusik

Ebenso sind zahlreiche

  • Solo-MusikerInnen
  • KomponistInnen
  • ÜbersetzerInnen
  • BildhauerInnen und MalerInnen
  • Film- und MedienkünstlerInnen
  • FotografInnen
  • Kameraleute
  • SynchronsprecherInnen
  • SpielentwicklerInnen,
  • ArchitektInnen

u.v.a. mehr vertreten.

Auch RedakteurInnen, ProduzentInnen, VerlegerInnen, JuristInnen und Agenturen haben die Erklärung unterzeichnet.

Konkret fordern die unterzeichnenden UrheberInnen und KünstlerInnen die Stärkung der urhebervertragsrechtlichen Instrumente, die zum fairen Ausgleich der Interessen aller Beteiligter und damit zur Stärkung der Position von Kreativen führen.
Die Entwicklung der Medien und die wachsende Macht der Internetkonzerne verlangen ein gemeinsames Auftreten aller Protagonisten der Kultur- und Medienwirtschaft, also der UrheberInnen, ausübenden KünstlerInnen und ihrer Verwerter (wie Verleger, Produzenten, Sender), um die zukunftssichere Neuorganisation der Werkschöpfung und Werkvermittlung in der digitalen Welt gemeinsam zu schaffen. Dies kann aber nur auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens und Respekts sowie einer gemeinsamen Strategie geschehen, die auf Augenhöhe ausgehandelt wurde. Bis heute herrscht jedoch immer noch eine starke Asymmetrie der Verhandlungspositionen zugunsten der Verwerter.

Die „Erklärung der UrheberInnen und KünstlerInnen: Gemeinsam für ein faires Urhebervertragsrecht!“ mit den Tausenden von Unterschriften finden Sie hier: http://www.urheber.info/erklaerung

Über die Initiative Urheberrecht:
In der Initiative Urheberrecht arbeiten mittlerweile mehr als 35 Verbände und Gewerkschaften zusammen, die die Interessen von insgesamt rund 140.000 UrheberInnen und ausübenden KünstlerInnen vertreten.
http://www.urheber.info
http://www.urheber.info/verbaende

Pressekontakt:
SteinbrennerMüller Kommunikation
mail@steinbrennermueller.de
030 47372192

Comments are closed.