Über 1,5 Mio € im ersten Förder-Call der BLS

18.03.2015 In der ersten Förderrunde 2015 unterstützt die BLS mit einer Gesamtsumme von rund 1,5 Millionen Euro sechs Filmprojekte, davon fünf in der Produktion und eines in der Entwicklung.

Die Fördergelder gehen im ersten Call des Jahres an zwei deutsche, drei österreichische und einen britischen Film. Die höchsten Fördersummen gehen dabei an die Romanverfilmung „Maikäfer flieg!“, das Familiendrama „Three Peaks“, das bereits in der Drehbuchentwicklung von der BLS unterstützte Filmprojekt „Die Einsiedler“ und die britische Produktion „Man in the Box“, für dessen Dreharbeiten Martina Gedeck und Thomas Kretschmann sowie John Bell nach Südtirol kommen werden.

Die Einreichungsfrist für den 2. Call endet am 6. Mai.

Die Verfilmung von Christine Nöstlingers in mehrere Sprachen übersetzten autobiographischen Romans „Maikäfer flieg!“ erzählt – wie das Buch – aus der Zeit der russischen Besetzung Wiens 1945, gesehen mit den vorurteilsfreien Augen der neunjährigen Christine. Die Produktion der Wiener Kranzelbinder Gabriele Production in der Regie von Mirjam Unger wird u.a. mit Ursula Strauss, Gerald Votava und Konstantin Khabensky besetzt und ab Juni 2015 an 29 Tagen – von insgesamt 34 veranschlagten Drehtagen – in Tscherms, Meran und Sterzing realisiert, und das, obwohl die Geschichte beinahe ausschließlich in Wien spielt. „Maikäfer flieg!“ erhält mit 550.000 Euro Förderung die höchste Einzelsumme dieses Calls.

„Three Peaks“ ist eine Koproduktion der Berliner Rohfilm mit der Bozner Echo Film mit Alexander Fehling („Im Labyrinth des Schweigens“) und Ariane Labed („Magic Man“) in den Hauptrollen. Das Drehbuch stammt von Jan Zabeil („Der Fluss war einst ein Mensch“), der auch die Regie führen wird. Das Familiendrama wird komplett in Südtirol gedreht und rückt die Drei Zinnen in den Fokus der Geschichte. Die im September startenden 28-tägigen Dreharbeiten unterstützt die BLS mit insgesamt 350.000 Euro.

Auch bei „Die Einsiedler“ ist mit der Zischlermann Filmproduktion eine Berliner Produktionsfirma an Bord, in Koproduktion mit der österreichischen Golden Girls Filmproduktion & Filmservices. Die BLS hat bereits die Entwicklung des Drehbuchs gefördert und unterstützt die Produktion nun mit zusätzlich 320.000 Euro. Auch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördert das Projekt und ist mit 200.000 Euro eingestiegen. Das Drama von Regisseur Ronny Trocker erzählt die Geschichte einer Bergbauernfamilie, die vom plötzlichen Tod des Vaters überrascht wird. Aus Angst, das traditionelle Familienbild könnte sich verschieben, vertuscht die Mutter den Tod des Vaters. Der Film ist mit Andreas Lust (“Der Grenzgänger”) und Elisabeth Orth (“Tatort” – TV Serie) prominent besetzt.

Mit international bekannter Starbesetzung kommt die Filmproduktion „Man in the Box“ aus dem Haus Evergreen Produtc ons nach Südtirol. Martina Gedeck (“Night Train to Lisbon”), Thomas Kretschmann („King Kong“) und John Bell („The Hobbit“) drehen ab Juni 2015 an 22 Drehtagen auf der Fane Alm. Sie spielen im Film eine Familie aus Tirol, die einem jüdischen Arzt im Jahr 1944 ein Versteck vor den Nazis gewährt.

Die BLS fördert die Produktion mit 250.000 Euro.

„Das Geheimnis der Bergkräuter“ (Arbeitstitel) von der österreichischen Wurzinger Filmproduktion in Koproduktion mit Miramonte Film für Servus TV wird von der BLS mit 60.000 Euro unterstützt. Die TV-Dokumentation versucht einen erhellenden Überblick über den aktuellen Stand der Kräuterkunde zu geben und erkundet die magische Welt der Bergpflanzen. Im Juni 2015 entsteht auf der Seiser Alm an neun Drehtagen die Folge, in der es um alpine Kräuter geht. Drehbuch und Regie für diese Episode verantwortet Veronika Kaserer. Weitere Episoden der Doku-Reihe werden an Orten auf der ganzen Welt realisiert.

Im Bereich der Produktionsvorbereitungsförderung unterstützt die BLS in diesem Call nur ein Projekt: „Eva schläft“ (Arbeitstitel) mit 40.000 Euro. Die österreichischen Prisma Film in Koproduktion mit der Bozener Mediaart Production adaptiert Francesca Melandris, auch in Deutschland erfolgreich erschienen Roman, „Eva schläft“, der von einer großen Liebe vor dem Hintergrund der wechselhaften Geschichte Südtirols erzählt.

 

Nachstehend folgen die Details zu allen geförderten Projekten des ersten Einreichtermins 2015

Produktionsförderung

1.    „Maikäfer flieg!” (Arbeitstitel)

2.    „Three Peaks” (Arbeitstitel)

3.    „Die Einsiedler” (Arbeitstitel)

4.    „Man in the Box” (Arbeitstitel)

5.    „Das Geheimnis der Bergkräuter” (Arbeitstitel)

Produktionsvorbereitungsförderung

6.    „Eva schläft“ (Arbeitstitel)

 

Produktionsförderung:

1. „Maikäfer flieg!”

Inhalt: Das Pulverland des Krieges und die Zeit der russischen Besatzung, 1945, gesehen mit den vorurteilsfreien Augen der neunjährigen Christine. Sie weiß vom Frieden genauso wenig, wie die Kinder heute vom Krieg wissen. Ausgebombt und vollkommen mittellos kommt sie mit ihrer Familie in einer noblen Villa am Stadtrand unter. Jetzt haben sie ein Quartier, aber mehr nicht. Nach der Kapitulation deutscher Soldaten quartieren sich die Russen im Haus ein. Alle fürchten sich von den als unberechenbar geltenden russischen Soldaten. Nur Christine nicht.

Produktion: KGP Kranzelbinder Gabriele Production GmbH, Wien („Bad Luck”, „We come as friends“)

Drehbuch: Mirjam Unger, Sandra Bohle (Romanvorlage: Christine Nöstlinger)

Regie: Mirjam Unger („Oh Yeah, She Performs!“)

Genre: Drama

Drehtage in Südtirol: 29 von 34 in Tscherms, Meran und Sterzing

Cast: Ursula Strauss („Der Bergdoktor“), Gerald Votava („Tod in den Bergen“)

Fördersumme: 550.000 Euro

 

2. „Three Peaks”

Inhalt: Nach zwei Jahren Beziehung beschließt Thomas seine Freundin Lea und ihren Sohn Tristan zu einem Ausflug in die Berge einzuladen. Er ist entschlossen, die Beziehung zu Lea auf eine neue Ebene zu bringen und den Respekt als neue Vaterfigur für Tristan zu gewinnen. Doch die Tage und Nächte in der kleinen Hütte am Fuße der Drei Zinnen erweisen sich schwieriger als erwartet. Die Situation eskaliert als Thomas den Jungen zum Bergplateau führt und sich beide im dichten Nebel verirren.

Produktion: Echo Film GmbH, Bozen

Koproduktion: Rohfilm GmbH, Berlin („Zurich“, „Lunchbox“)

Drehbuch und Regie: Jan Zabeil („Der Fluss war einst ein Mensch“)

Genre: Drama

Drehtage in Südtirol: 28 von 30 am Drei Zinnen Hochplateau und in der Steinernen Stadt (Sellajoch)

Voraussichtlicher Cast: Alexander Fehling („Im Labyrinth des Schweigens“), Ariane Labed („Magic Man“)

Fördersumme: 350.000 Euro

 

3. „Die Einsiedler”

Inhalt: Albert ist auf einem abgelegenen Bergbauernhof in den Südtiroler Alpen aufgewachsen. Er ist das einzig noch verbliebene Kind der Eggerhofbauern Marianne und Rudl. Obwohl Albert bereits Mitte 30 ist, zieht seine omnipräsente Mutter Marianne immer noch die Fäden in seinem Leben und schickt ihren Sohn ins Tal um im Marmorbruch zu arbeiten. Als Rudl eines Tages bei einem Arbeitsunfall tödlich verunglückt, befürchtet Marianne, dass Albert nun in die Rolle seines Vaters schlüpfen und auf den Hof zurückkehren will. Kurzerhand verheimlicht sie ihrem Sohn und der Außenwelt Rudls Tod und vergräbt seine Leiche am Berg.

Produktion: Zischlermann Filmproduktion GmbH, Berlin

Koproduktion: Golden Girls Filmproduktion & Filmservices GmbH, Wien

Drehbuch: Ronny Trocker, Rolando Grumt Suárez, Kurt Lanthaler

Regie: Ronny Trocker („Gli immacolati”, „Eiszeit”)

Genre: Drama

Drehtage in Südtirol: 28 von 28 in Laas und Umgebung

Cast: Andreas Lust („Der Grenzgänger”), Elisabeth Orth („Tatort”)

Fördersumme: 320.000 Euro

 

4. „Man in the Box”

Inhalt: August 1944, ein kleines Dorf in Tirol. Mit einigem Zögern nimmt die Familie eines Jugendlichen einen jüdischen Arzt auf und versteckt ihn bei sich. Dieser hatte vor dem Krieg das Leben des Jungen gerettet. Der Junge (Niki) ist nun 15 Jahre alt und in der Hitlerjugend. Er ist genauso wie seine verängstigte Mutter bestürzt über die Idee, den Flüchtigen aufzunehmen, doch sein Vater besteht darauf. Langsam entwickelt sich eine Beziehung zwischen Niki und Doktor Weiss, der „Man in the box“, welche dem Jungen hilft, seine Augen gegenüber dem Nationalsozialismus zu öffnen.

Produktion: Evergreen Productions Ltd., Adderbury, GB

Koproduktion: Grip Film Croatia d.o.o., Samobor, HR

Drehbuch: Dan Wicksman, Nuria Wicksman

Regie: Arsen Anton Ostojic („Halima’s Path”, „No one’s son”)

Genre: Drama

Drehtage in Südtirol: 22 von 37 auf der Fane Alm

Cast: Martina Gedeck (“Night train to Lisbon”), Thomas Kretschmann („Argentos Dracula “), John Bell („The Hobbit“),

Fördersumme: 250.000,00 Euro

 

5. „Das Geheimnis der Bergkräuter”

Inhalt: Das Interesse der Menschen an der Heilkraft von Kräutern wächst – vor allem an der der Bergkräuter. Sie gedeihen trotz widrigen Witterungsbedingungen in extremen Höhen, dies hat sicherlich zum Mythos über ihre erhöhte Wirksamkeit beigetragen. Diese Dokumentarreihe will Licht auf die Welt der Kräuterkunde werfen: Von den Alpen über den Himalaya bis hin zu der Bergwelt der Maya und Azteken erkundet die Doku die magische Welt der Bergpflanzen, spricht mit Kräuterbauern, Heilern und Historikern und bittet Wissenschaftler, die Versprechen der Bergkräuter genauer zu prüfen. Diese Reihe versucht nicht nur die Welt der Heilkräuter zu erkunden, sondern will auch kritisch hinterfragen, was ihrem Mythos zu Grunde liegt.

Produktion: Miramonte Film GmbH, Bozen

Koproduzent: Wurzinger Filmproduktion GmbH, Allerheiligen (Österreich)

Drehbuch und Regie: Wilma Pradetto, Veronika Kaserer (für Südtirol-Episode)

Genre: TV Doku-Reihe

Drehtage in Südtirol: 9 von 89 auf der Seiser Alm

Fördersumme: 60.000 Euro

 

Produktionsvorbereitungsförderung:

6. „Eva schläft“

Inhalt: Südtirol in den 50er Jahren. Auf der Schattenseite eines Südtiroler Tals lebt die Familie Huber in einer ärmlichen Rückkehrer-Siedlung. Bereits mit 16 Jahren wird die Tochter Gerda in ein großes Hotel nach Meran geschickt, wo sie sich in der Küche abrackern muss. Da Gerdas Bruder als Terrorist für die Anschläge auf Faschistische Denkmäler gilt, wird sie von der Militärpolizei befragt und lernt dabei den jungen Carabiniere Vito kennen. Doch er ist nicht der Einzige, der sich um Gerdas Gunst bemüht; auch der junge Hannes, dessen Vater sich vom armen Bauer zum erfolgreichen Tourismus-Unternehmer hochgearbeitet hat, verführt die schöne Gerda, verlässt sie aber als sie von ihm schwanger wird.

Produktion: Mediaart Production Gen.mbH, Bozen

Koproduktion: Prisma Film GmbH, Wien; („Grenzgänger“) 
Autor: Edoardo Winspeare, Alessandro Valenti, Robert Buschwenter

Regie: Edoardo Winspeare (“In Grazia di Dio”, “Galantuomini”, “Il miracolo”)

Genre: Drama

Fördersumme: 40.000 Euro

 

Über die Südtiroler Filmförderung BLS

Mit seiner Filmförderung bietet das Land Südtirol eine regionale Förderung für die Produktion und die Produktionsvorbereitung. Hierfür steht jährlich ein Fördervolumen von fünf Millionen Euro zur Verfügung. Ausdrücklich eingeladen sind Produktionsunter-nehmen aus dem deutschsprachigen Raum, Projekte für eine Förderung einzureichen. Verwaltet wird die Südtiroler Filmförderung von der BLS Südtirol Alto Adige, die Förderanträge entgegennimmt, diese evaluiert und das Produktionsunternehmen während der Auszahlung sämtlicher Förderraten begleitet.

Comments are closed.