Shoshana Zuboff bei M100

27.08.2014 Shoshana Zuboff ist Eröffnungsrednerin des M100 Sanssouci Colloquiums 2014 / Die bekannte amerikanische Ökonomin und Bestsellerautorin eröffnet das 10. internationale Potsdamer Medientreffen zum Thema Digitale Überwachung.

Die bekannte amerikanische Ökonomin und Bestsellerautorin Shoshana Zuboff hält am Freitag, dem 12. September die Eröffnungsrede des 10. M100 Sanssouci Colloquiums in der Orangerie von Potsdam-Sanssouci. An der internationalen Konferenz, die sich in ihrem Jubiläumsjahr dem Thema „Medienfreiheit im Zeitalter von Big Data“ widmet, nehmen 60 hochkarätige Vertreter aus Medien, Politik und Internetunternehmen teil, um in zwei Sessions in einem Roundtable-Format über dieses Thema zu diskutieren.

„Wenn uns das Snowden-Jahr etwas gelehrt hat, dann, dass unabhängige und angstlose Journalisten unsere erste Verteidigungslinie gegen antidemokratische Angriffe eines neuen Überwachungsmusters sind“, so die emeritierte Charles Edward Wilson Professorin der Havard Business School. „Diese Journalisten haben Alarm geschlagen, um eine neue Art der politischen und zivilen Führung zu bilden, die gleichsam furchtlos ist in ihrem Einsatz für einen demokratischen Humanismus. Während es vielleicht in Mode ist, zu sagen, dass die Demokratie tot ist oder die Menschheit Platz für eine robotisierte Welt machen muss, denke ich genau das Gegenteil. Demokratie und Humanismus sind, in ihrer ganzen Unvollkommenheit, unsere größten Errungenschaften. Jetzt ist es an der Zeit, unsere Demokratien für ein neues digitales Zeitalter aufzubauen.“

Zuboff war 1981 eine der ersten Frauen, die an der Havard Business School eine Dozentur erhielten. In ihrem ersten, hochgelobten Buch, das 1988 unter dem Titel „In the Age of Smart Machine“ erschien, sagte sie die technologisch geprägten Umwälzungen durch den Computer voraus. 14 Jahre später warf sie mit „The Support Economy“ ein frühes Licht auf die Krise unseres Wirtschaftssystems. Zu der von Frank Schirrmacher initiierten Digitaldebatte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung trug sie mehrere vielbeachtete Beiträge bei. Darin kritisiert sie unter anderem die Bildung einer völlig neuen ökonomischen und sozialen Logik, deren Wesen die Überwachung sei. Der Mensch werde als reiner Datenlieferant genutzt und zu vorauseilendem Konformitätsdenken gezwungen.

Keynote-Speaker der ersten Session ist Ben Scott, Direktor des Europäischen Digital Agenda Programms bei der Stiftung Neue Verantwortung. Er gibt einen Überblick über die Prinzipien von Big Data, über ihre Chancen, Risiken und Nebenwirkungen. Die zweite Session widmet sich der Frage, ob und wie es in einer digitalen Welt möglich ist, eine Balance zwischen Sicherheit, Datenschutz und Pressefreiheit zu erreichen. Sie wird vom Stellvertretenden Europäischen Datenschutzbeauftragten Giovanni Buttarelli eingeleitet.

Außerdem werden u. a. erwartet: Emily Bell (Tow Center for Digital Journalism an der Columbia Graduate School of Journalism, USA),Florence Biedermann (AFP, Frankreich), Wolfgang Blau (The Guardian, UK), Stephan-Andreas Casdorff (Der Tagesspiegel), Kai Diekmann(Bild-Gruppe), Mathias Döpfner (Axel Springer AG), Jim Egan (BBC Global News Online, UK), Matthew Kaminski (The Wall Street Journal, USA),Sylvie Kauffmann (Le Monde, Frankreich), Roger Köppel (Weltwoche, Schweiz), Shelley McKinnley (Microsoft), Eric Leandri und Jean Manuel Rozan (Qwant, Frankreich), Evgeny Morozov,  Mathias Müller von Blumencron (FAZ), Christian Rainer (Profil, Österreich),Jens Redmer (Google), Marcel Rosenbach (Der Spiegel), Paul Steiger (ProPublica, USA), Elmar Theveßen (ZDF) und Konstantin von Notz (Bündnis 90/Die Grünen).

Eine Liste aller Teilnehmer finden Sie hier: http://www.m100potsdam.org/m100-de/sanssouci-colloquium/2014/teilnehmer.html

Im Anschluss findet die Verleihung des M100 Media Award an Vitali Klitschko statt. Hauptredner und Laudator werden demnächst bekannt gegeben.

Im Vorfeld des Colloquiums (8. bis 12. September) beschäftigen sich im Rahmen des M100 Young European Journalists 25 ausgewählte Nachwuchsjournalisten aus ganz Europa mit dem Thema “Data and Journalism. Between Big Stories and Dirty Surveillance“.

M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins Potsdam Media International e.V. Gefördert wird die diesjährige Veranstaltung von derStadt Potsdam, dem Medienboard Berlin-Brandenburg und dem Auswärtigen Amt.

Wir danken unserem Premiumpartner Deutsche Bank und unseren Sponsoren Google, Qwant, WebXells, Samsung und BMW für die Unterstützung.

Kooperationspartner sind Allianz Kulturstiftung, European Youth Press, Fachhochschule Potsdam, Global Editors Network, Hasso Plattner Institut, Human Rights Watch, Land Brandenburg, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sowie Reporter ohne Grenzen. Medienpartner sindMärkische Allgemeine und news aktuell.

Weitere Informationen: http://www.m100potsdam.org

Comments are closed.