Incontri #5 erfolgreich beendet

27.04.2015. Content will become Emperor!

Vom 22. bis 24. April trafen sich rund 80 Vertreterinnen und Vertreter der Film- und Fernsehbranche bei der von der BLS Südtirol ausgerichteten Filmkonferenz INCONTRI #5 im Parkhotel Holzner in Oberbozen. Neben ausgiebigen Möglichkeiten zum Networking, erlebten die Teilnehmer aus Deutschland, Italien Österreich und der Schweiz ein so vielfältig wie hochkarätig besetztes Konferenzprogramm.

Produzent und Filmrechtehändler Jan Mojto (Beta Film) eröffnete die Konferenz mit der Prophezeiung, dass sich das Filmgeschäft zunächst europäisiert und dann globalisiert und die lokalen Märkte, in denen sich aktuell noch das Marktgeschehen konzentriere, zurückgedrängt werden würden. Er gab den anwesenden Filmschaffenden den Rat: „Think and act European, Global and Local“. In einem mit zahlreichen Distributionsmöglichkeiten durchwirkten Markt, so Mojto weiter, würde Content zum Kaiser („Content will become Emperor“).

Mit ihm diskutierte anschließend ein Produzentenpanel das Thema „Produzieren für ein Europäisches Publikum“. Alfonso Cometti (Mediaset), Danny Krausz (Dor Film), Stefano Massenzi (Lucky Red) und Wolfgang Müller (Barry Films) gaben ihre Einschätzungen zu Jan Mojtos Thesen. Einhellig waren sich die Produzenten aus Italien, Deutschland und Österreich einig, dass sich lokale Erfolge nur selten und mit viel Aufwand exportieren ließen. „Uns trennt die gemeinsame Sprache“ fasste der Österreicher Danny Krausz sein Problem mit dem deutschen Markt zusammen, was nicht heiße, das sich Koproduktionen zwischen den Ländern nicht lohnen würden.

Zu einem ähnlichen Ergebnis fanden auch die Comedy Spezialisten im Panel „LoL – Laugh out loud across the alps“. Christian Becker (Rat Pack Filmproduktion), Marco Chimenz (Cattleya), Klaus Lintschinger (ORF) und Daniel Waser (Zürcher Filmstiftung) berichteten von ihren Erfahrungen beim Export ihrer erfolgreichsten Comedies. So erläuterte der Schweizer Daniel Waser, dass es nicht einmal einen einheitlichen Schweizer Humor gebe. Der Humor sei in den einzelnen Sprachräumen höchst unterschiedlich. „Wo wir allenfalls humoristisch einig sind, ist, wenn es gegen unsere Nachbarländer geht“. „Für einen verbundenen, einheitlichen europäischen Filmmarkt bräuchte es nicht nur Geschichten, sondern auch Charaktere, die in allen Ländern funktionieren“, meinte Christian Becker.

Die Diskussionen wurden bei INCONTRI # 5 immer wieder mit Case Studies untermauert. Zunächst legte Oliver Schündler (Lucky Bird Pictures) die Finanzierung seines Kinofilms „Elser – Er hätte die Welt verändert“ im Detail und mit allen Erfolgen und Rückschlägen offen. Ihm folgte Francesco Virga (Mir Cinematografica), der noch in der Finanzierung für die italienisch-französische Koproduktion „Bianco“ („The Fastest Way Down“) steckt. Einblicke in Projekte, die jeweils Unterstützung von der Filmförderung Südtirol BLS erfahren haben. Beschlossen wurde der Abend mit einem Kamingespräch zwischen Bernhard Stampfer (International Film Partners) und Nicolà Allieta (Under the Milky Way).

Der zweite Tag stand im Zeichen digitaler Distributionsplattformen. Er begann mit einem mit Marcus Ammon (Sky Deutschland), Simon Assmann (Elvira Filmproduktion), Anke Beining-Wellhausen (Teleclub), Marc Gabizon (Wild Bunch Germany) und Gianluca Guzzo (Mymovies.it) besetztem Expertenpanel. Dabei ging es vor allem um die jeweiligen Strategien im Bereich Eigenproduktion. Während der Schweizer Pay-TV Anbieter Teleclub bereits seit längerem nicht nur Programme akquiriert, sondern auch kofinanziert und koproduziert, steigt Sky Deutschland mit Tom Tykwers Serie „Berlin Babylon“ erst in das Produktionsgeschäft ein. „Uns interessieren dabei weniger Quoten als vielmehr der PR- und Marketing-Effekt einer solchen Produktion. Wir wollen damit denjenigen, die Sky noch nicht abonniert haben, zeigen, was wir können“, so der Produktionschef von Sky Deutschland Marcus Ammon.

Passend zum Thema präsentierten dann Eva Stadler (Wiedemann & Berg Television) und Nicola Serra (Palomar) ihre innovativen Projekte – „Add a Friend“ für den Pay-TV Kanal TNT Deutschland bzw. die höchst erfolgreiche, in Live Events und auf Social Media Kanälen verlängerte italienische Serie „Braccialetti Rossi“ für Rai Uno. Und Marco Chimenz (Cattleya), Produzent der international für Aufsehen sorgenden Serie „Gomorrah“ berichtete vom weltweiten Erfolg dem sie dem italienischen Unternehmen brachte.

Den Konferenzabschluss bildeten kurze Ausblicke auf die nächste Zukunft des Fernsehens und des Films von Roberto Amoroso (Sky Italia), Manfred Hattendorf(SWR) und Alexander Dumreicher-Ivanceanu (Amour Fou).

Zu den Gästen von INCONTRI #5 zählten u.a. die deutschen Filmförderer Peter Dinges (FFA), Cornelia Hammelmann (DFFF), Manfred Schmidt (MDM) und Klaus Schäfer (FFA) sowie die Produzenten Annie Brunner (Roxy Film), Jan S. Kaiser (Bavaria Filmproduktion), Michael Lehmann (Studio Hamburg FilmProduktion), Anne Walser (C-Films), Carlotta Calori (Indigo Film), Claudia Steffen (Pandora), Gabriela M. Walther (Caligari Film), Jakob D. Weydemann (Weydemann Bros), Veit Heiduschka (Wega-Film), Helmut Grasser (Allegro Film) und die Sendervertreter Gabriella de Gara (RSI), Cecilia Valmarana (Rai Cinema ) und Wolfgang Feindt (ZDF).

Comments are closed.