23. September 2013

IMK 2013

News

12.09.2013 Internationaler Medienkongress 2013 erfolgreich zu Ende gegangen – „Unser Ding sind Inhalte!“

Der Internationale Medienkongress 2013 ist mit einer starken Besucherbilanz am Dienstagabend im ICC Berlin zu Ende gegangen: Über 2.700 Besucher aus dem In- und Ausland besuchten diese Woche den zweitägigen Kongress. Mehr als 150 nationale und internationale Referenten und Keynoter präsentierten und diskutierten mit den Kongressteilnehmern die brennenden Fragen der Medien- und Netzpolitik, rund um neueste Trends in Content und Technologie und rund um innovative Geschäftsmodelle unter dem Leitthema „All You Can Watch!“.

Weitere Schärfung des internationalen Profils / Starke Kongresspartner

Mit der noch stärkeren internationalen Ausrichtung des Kongresses durch hochkarätige Keynoter aus den USA, Großbritannien, Israel, Schweden, Dänemark, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Österreich und der Schweiz sowie durch die Diskussion international relevanter Fragestellungen haben die Veranstalter gegenüber dem Vorjahr das internationale Profil des Kongresses weiter geschärft. Im Schulterschluss mit der IFA, der weltweit bedeutendsten Messe für Consumer Electronics und Home Appliances, diskutierte der Kongress die Fragen an der in Zeiten des digitalen Wandels entscheidenden Schnittstelle von Content und Technologie. Mit starken inhaltlichen Kooperationspartnern an der Seite wie 3D Innovation Center, Allianz Deutscher Produzenten, Deutsche Content Allianz, Deutsches Digital Institut, die medienanstalten, Documentary Campus, Entertainment Master Class, Erich Pommer Institut, gfu/ZVEI, hy! Berlin, mabb, MEDIA Antenne Berlin-Brandenburg präsentierte der Kongress ein Programm mit den Mediendebatten der Stunde.

 

Medien- und Netzpolitik, Digital Think Tank, Screenings & Präsentationen

Der Internationale Medienkongress näherte sich den aktuellen Fragen der Branche aus unterschiedlichen Perspektiven: Zentrale medien- und netzpolitische Fragestellungen wie Netz- und Plattformregulierung, Urheberrecht, Datensicherheit und Netzneutralität waren im gfu-Format medienpolitik@IFA und in zahlreichen anderen Kongresspodien ebenso Thema wie medienökonomische Themen über die Veränderungen in Wettbewerb, Distribution und Nutzerverhalten und deren Auswirkungen auf Medienmarkt und Medienordnung. Plattform- und medienübergreifend wurden Strategien, Schachzüge und Szenarien der Internet- und Digitalwirtschaft diskutiert. Im Digital Think Tank präsentierten Vordenker, Kreative und Forscher ihre Visionen für die Medienwelt von morgen, welche zukunftsweisenden Technologien bereits im Einsatz sind und an welchen geforscht wird. Bei den Screenings & Präsentationen stellten Produzenten, Sender, Plattformen und Start-ups neue Vermarktungskonzepte, aktuelle Trends in der Inhalteentwicklung und im Storytelling sowie neue Technologie-Standards wie Ultra HD vor.

 

Quer durch alle Kongressformate: Inhalte, Inhalte und noch mehr Content!

In Keynotes und Diskussionen meistdiskutierte Themen waren Inhalte, ihre Verfügbarkeit und der Zugang zu ihnen. Es ging um digitales Storytelling, Qualität und innovative Inhalte, wie sie zu finden und zu schützen sind und um originäre, trans- und crossmediale Inhalte. ZDF Chef Dr. Thomas Bellut fasste das Thema für seinen Sender in seiner Eröffnungskeynote zusammen: „Nur die Qualität unserer Programme entscheidet am Ende über den Fortbestand des ZDF“, flankiert in der anschließenden Podiumsdiskussion von RBB Intendantin Dagmar Reim: „Unser Ding sind Inhalte!“ und Microsoft Deutschland Geschäftsführer Oliver Kaltner: „Entscheidend sind attraktive Inhalte. Kein Gerätehersteller kann ohne Inhalte funktionieren“.

 

So ging es auch beim internationalen 3D Summit (in Kooperation mit dem 3D Innovation Center und dem Fraunhofer HHI) um Inhalte – natürlich in 3D und wie rasant sich die Technologie entwickelt. Bei den Screenings & Präsentationen wurden spannende, crossmediale Beispiele präsentiert, wie neuartiges, zahlreiche Medien und Plattformen umfassenden Storytelling aussehen kann. Die internationalen Programmmacher Beau Willimon (Creator der Netflix-Serie „House of Cards“) und Piv Bernth (Head of Drama Danish Broadcasting Corporation und u.a. verantwortlich für die internationalen Erfolgsserien „Kommissarin Lund“ und „Borgen“) verrieten in ihren Keynotes die Geheimnisse ihres Erfolgs. Und auch im Kongresspremiere feiernden Format Meet the Team ging es um Inhalte und die Frage, wie man einen Kult kreiert linear und non-linear. Diese Frage, und das war neu, wurde dem ganzen beim Kongress anwesenden Team zweier Programme – „Got to Dance“ (ProSiebenSat.1) und „Onkel Berni’s Welt“ und CopyCatChannel (YouTube) – gestellt. Als prominente Referenten aus der Film, Medien- und Kreativwirtschaft und zunehmend auch aus der Gründerszene waren u.a. in Berlin dabei: BBC Trustee und All3 Media-Gründer David Liddiment, London, RBB Intendantin Dagmar Reim, YouTube EMEA – Chef Matthew Glotzbach, ProSiebenSat.1 Digitalvorstand Dr. Christian Wagner, Grant Anderson, Chef des Sony 3D Technology Center in L.A., oder Twitter-Deutschland-Chef Rowan Barnett. Jim Chabin von der International 3D Society in L.A., Ingrid Deltenre, der Generaldirektorin der European Broadcasting Union (EBU), Schweiz, die Berliner Erfolgsproduzentin Regina Ziegler, Ziegler Film, Jim Egan, BBC Global News, London, Chef und Magine-Gründer Mattias Hjelmstedt, Schweden, gaben ebenso Einblick in ihre Erkenntnisse wie die Technologie-Gurus Paul Hubmer von NXP Semiconductors, der 3D-Spezialist Phil 3D Captain McNally, L.A., Prof. Dr. Thomas Wiegand vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut oder Lucas Josten von der Europäischen Kommission aus Brüssel. joiz-Gründer und -CEO Alexander Mazzara, Prof. Dr. Eli Noam von der Columbia University in New York, Benjamin Ruth (Vice Media Deutschland) oder ooVoo-Gründer Jay Samit aus L.A. beleuchteten die Kongressthemen aus Sicht der Netz-Entrepreneure.

Das traditionelle Networking Highlight des internationalen Medienkongresses, die MEDIANIGHT, fiel in diesem Jahr noch größer und glamouröser als sonst aus: Anlässlich des 5. Geburtstags der o2 World Berlin fand der exklusive Abend am ersten Kongresstag mit mehr als 2.000 Gästen aus Medien, Musik, Wirtschaft, Politik und Sport, in der o2 World Berlin statt.

Über uns!

SteinbrennerMüller Kommunikation
in Berlin hat sich auf die Kommunikation und Pressearbeit in den Bereichen Kultur und Medien spezialisiert. Die Agentur wird von Dr. Kathrin Steinbrenner und Kristian Müller geführt.