IMK 2013

20.08.2013 Journalismus in der digitalen Welt / Top Keynotes beim IMK13 über die Ökonomie des Journalismus

Kaum ein Thema löst derzeit intensivere Debatten in der Medienindustrie aus als die Zukunft der Tageszeitungen und anderer Presseorgane. Es gibt kaum ein Verlagshaus, das nicht neue Strategien entwickelt, um Erlösquellen außerhalb seines ursprünglichen Kerngeschäfts zu stärken oder den umgekehrten Weg geht und sich auf sein Kerngeschäft konzentriert. Auch der Internationale Medienkongress (09.-10. September 2013) widmet sich der Ökonomie des Journalismus. Zwei internationale Keynotes von Rowan Barnett (Twitter Germany) und Jim Egan (BBC Global News) führen unter der Überschrift „Next Media Journalism“ in die Thematik ein.

Im Blickpunkt der beiden Veranstaltungen stehen die Chancen und Risiken, die soziale Netzwerke für neue Formen des Journalismus bedeuten. So stärkt schon jetzt Social Media die Berichterstattung in Echtzeit in Wort, Bild und Video oder als Kanal für Feedback, Kritik und Partizipation. Gleichzeitig entwickeln sich Blogs und Social Media-Netzwerke wie Twitter mit rasantem Tempo zu Breaking News Kanälen und globalen Kommunikationsplattformen. Die journalistischen Angebote etablierter Medien scheinen durch diese neue Form des „Public Journalism“ zunehmend beeinflusst zu sein.

In seiner Keynote mit dem Titel „140 Zeichen Nachrichtenzyklus – Journalismus im Zeitalter sozialer Netzwerke“ wird Rowan Barnett, Market Director Germany des Social Media Kanals Twitter, berichten, wie Social Media Kanäle und insbesondere Twitter neue Formen der Nutzung publizistischer Inhalte befördert und was das für etablierte Medien bedeuten kann. Anschließend diskutiert er das Thema mit Tom Littlewood, Chefredakteur des Lifestyle Magazins Vice, und Jochen Wegner, Chefredakteur Zeit Online. Anna Marohn, NDR, moderiert das Panel. Montag, 09.09.2013, 14:00 – 15:30 Uhr: Next Media Journalism

Mit Jim Egan, CEO BBC Global News, komplettiert der Chef der weltweit renommierten und aktiven Nachrichteninstitution die Debatte. In seiner Keynote „The World’s Newsroom: BBC News in the age of “All You Can Watch” beschreibt er, wie die BBC mit ihrer fast hundertjährigen Tradition als internationaler Nachrichtenanbieter ihre Rolle im Zeitalter der digitalen Medien neu erfinden muss und erklärt, woher der Sender die Zuversicht nimmt, in einem globalen Markt mit einem permanent wachsenden Wettbewerb im Nachrichtenbereich expandieren zu können. Nach seiner Keynote wird Anna Marohn ihn befragen. Dienstag, 10.09.2013, 12:00 – 13:00 Uhr: Next Media Journalism

Hier anmelden: www.medienwoche.de/sichern-sie-sich-ihr-ticket-jetzt

Programm des Internationalen Medienkongresses: www.medienwoche.de

Presseanmeldung: www.medienwoche.de/akkreditierung

Facebook: www.facebook.com/medienwoche

Twitter: www.twitter.com/medienwoche – #imk13

Über den Internationalen Medienkongress und die MEDIENWOCHE@IFA:

Der Internationale Medienkongress (09.-10.09.13, ICC Berlin) wird präsentiert von der MEDIENWOCHE@IFA. In Verbindung mit der IFA, der weltweit wichtigsten Messe für Consumer Electronics (06.–11.09.13), dem M100 Sanssouci Colloquium (05.09.13) und zahlreichen weiteren hochkarätigen Events ist er eines der wichtigsten Branchentreffefan Europas. Kongressveranstalter ist das Medienboard Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit der gfu, im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg und gefördert von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Die IFA wird veranstaltet von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) und organisiert von der Messe Berlin. M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins Potsdam Media International e.V.

Comments are closed.