5. November 2015

Herbert Strate-Preis für Iris Berben

News

05.11.2015. Seit 2004 vergeben Film- und Medienstiftung NRW und HDF Kino den Herbert Strate-Preis an Menschen, die sich in besonderer Weise um den deutschen Film verdient gemacht haben. Mit ihrem Preis erinnern Filmstiftung NRW und HDF Kino e.V. an den Kinobetreiber Herbert Strate, den langjährigen Präsidenten der FFA und des Hauptverbands deutscher Filmtheater.

In diesem Jahr geht die renommierte Auszeichnung an Iris Berben und würdigt damit nicht nur ihr Filmschaffen, sondern insbesondere ihr Wirken als Präsidentin der Deutschen Filmakademie.

Iris Berben steht bereits seit ihrem 18. Lebensjahr vor der Kamera. Nach ersten Auftritten in Filmen wie „Detektive“ von Rudolf Thome oder „Brandstifter“ von Klaus Lemke wird sie mit den Comedy-Serien „Sketchup“ und „Das Erbe der Guldenburgs“ einem größeren Publikum bekannt. Es folgen mehr als hundert Filme für Kino und Fernsehen, darunter „Bin ich schön?“ von Doris Dörrie, „Buddenbrooks“ von Heinrich Breloer und zuletzt „Traumfrauen“ von Anika Decker. Im Fernsehen zählen Produktionen wie „Silberhochzeit“, „Liebesjahre“ und „Das Zeugenhaus“ – alle unter der Regie von Matti Geschonneck, wie „Krupp – Eine deutsche Familie“ (Regie: Carlo Rola) oder auch „Sternstunde ihres Lebens“ (Regie: Erica von Moeller) zu ihren wichtigen Arbeiten. Eine ihrer prägenden Rollen ist Kriminalkommissarin „Rosa Roth“ in der gleichnamigen Serie, die sie von 1994-2013 gemeinsam mit Carlo Rola und ihrem Sohn Oliver Berben für das ZDF produziert. Für ihr Werk wurde sie u.a. mit dem Grimme Preis, der Goldenen Kamera und dem Bambi ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde sie für ihr politisches und gesellschaftliches Engagement mit dem Europäischen Kulturpreis, dem Bundesverdienstkreuz und dem Leo-Baeck-Preis geehrt.

2013 wird sie gemeinsam mit Bruno Ganz zur Präsidentin der Deutschen Filmakademie gewählt und setzt sich seither konsequent für die Belange des deutschen Films und des deutschen Kinos ein. Zu den Zielen ihres Präsidiums gehört es, die Filmakademie zu einer Instanz für Filmkultur und zur künstlerischen Heimat für die Kreativen des deutschen Films zu entwickeln. Durch ihre Mitarbeit in der Jury des jährlich vergebenen Deutschen Filmpreises gibt Iris Berben zudem entscheidende Impulse für die Prämierung von Qualität, Kreativität und Erfolg im deutschen Film.

Jurybegründung: „Iris Berben ist ohne Frage eine der bekanntesten und profiliertesten Schauspielerinnen Deutschlands. Über ihre Arbeit als Schauspielerin und Produzentin hinaus engagiert sie sich ebenso erfolgreich als Präsidentin der Deutschen Filmakademie, für den deutschen Film und das deutsche Kino. Mit dem Herbert Strate-Preis wollen wir dies sichtbar machen und Iris Berben von Herzen für ihre Arbeit danken. Gemeinsam mit dem Vorstand hat sie es verstanden, die Filmakademie und den Anliegen der Film- und Kinobranche in Politik und Öffentlichkeit Gehör zu verschaffen. Nicht zuletzt beeindruckt Iris Berben mit ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement, ihrer politischen Haltung und ihren klaren Worten gegen jede Art von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus. Es gibt also viele Gründe, Iris Berben zu ehren. Am 9. November ist es uns eine große Freude, Iris Berben für ihre Verdienste um den deutschen Film mit dem Herbert Strate-Preis auszuzeichnen.“

Der Jury des Herbert Strate-Preises gehörten Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, Dr. Thomas Negele, Vorstandsvorsitzender des HDF Kino e.V., und Kinobetreiberin Margarete Papenhoff an.

Die Preisverleihung findet am Abend des 9. November im Rahmen des Kinoprogrammpreis im Kölner Gloria Theater statt. Am Tag der Verleihung des Herbert Strate-Preises wird Iris Berben um 17.15 Uhr im Rahmen eines Werkstattgesprächs im Kölnischen Kunstverein ihre Arbeit als Schauspielerin, Autorin und als Präsidentin der Deutschen Filmakademie erörtern. Das Gespräch findet im Rahmen des Film- und Kinokongresses der Filmstiftung NRW statt. Gesprächspartner ist Willi Winkler (nur mit Kongressakkreditierung).

Die bisherigen Preisträger des Herbert Strate-Preises sind: Sönke Wortmann (2004), Tom Tykwer (2005), Uschi Reich und Heiko R. Blum (beide 2006), Günter Lamprecht(2007), Jürgen Vogel und Rolf Bähr (beide 2008), Senta Berger und Michael Verhoeven (beide 2009), Wim Wenders (2010), Dieter Kosslick (2011), Steffen Kuchenreuther (2012), Margarethe von Trotta (2013) und Til Schweiger (2014).

 

Über uns!

SteinbrennerMüller Kommunikation
in Berlin hat sich auf die Kommunikation und Pressearbeit in den Bereichen Kultur und Medien spezialisiert. Die Agentur wird von Dr. Kathrin Steinbrenner und Kristian Müller geführt.