Hans-Dietrich Genscher eröffnet M100 Sanssouci Colloquium

17.08.2015. Hans-Dietrich Genscher eröffnet am 17. September das M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam / Konferenz mit anschließender  Verleihung des M100 Media Award an Charlie Hebdo.

Der ehemalige deutsche Außenminister und Vizekanzler Hans-Dietrich Genscher eröffnet am 17. September in der Orangerie von Sanssouci das M100 Sanssouci Colloquium. Seine Rede wird sich mit der Frage „`Potsdam 1945 bis 70 Jahre danach: Chancen –genutzt oder vertan?´“ beschäftigen.

Hans-Dietrich Genscher hat in seiner politischen Laufbahn die deutsche und europäische Politik entscheidend mitgestaltet und geprägt. Während seiner langjährigen Tätigkeit als Außenminister der Bundesrepublik Deutschland setzte er sich für die Entspannungspolitik zwischen Ost und West ein und beförderte maßgeblich sowohl den Fall der Mauer, als auch die deutsche Wiedervereinigung.

Die internationale Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium lädt seit 2005 führende Medien- und Meinungsmacher nach Potsdam ein, um über gesellschaftspolitische Themen und die Rolle der Medien zu diskutieren. Die etwa 60 internationalen Teilnehmer beschäftigen sich vor dem Hintergrund des 70. Jahrestages des Potsdamer Abkommens mit den Auswirkungen der damaligen Beschlüsse und die aktuelle Situation in Europa. Auf der Potsdamer Konferenz  wurden die politische und geografische Neuordnung Deutschlands, seine Entmilitarisierung, die von Deutschland zu entrichtenden Reparationen und der Umgang mit deutschen Kriegsverbrechern verhandelt und am 2. August 1945 von den alliierten Regierungschefs Winston Churchill, Harry Truman und Josef Stalin unterschrieben. Das Abkommen gilt als Grundstein der europäischen Ordnung, die zur Gründung der EU führte.

Zu den Teilnehmern der diesjährigen Konferenz zählen u.a. Klaus Brinkbäumer (Der Spiegel, Hamburg), Stephan-Andreas Casdorff (Der Tagesspiegel, Berlin), Ulrich Deppendorf (ehemaliger Leiter ARD Hauptstadtstudio, Berlin), Anna Diamantopoulou ( “DIKTIO” – Network for Reform in Greece and Europe, Athen), Alexandra Föderl-Schmid (Der Standard, Wien), Kai Diekmann (Bild-Gruppe, Berlin), Sven Gösmann (dpa, Berlin), Dr. Ulrike Guérot  (European Democracy Lab, Berlin), Pawel Gusew (Moskowskij Komsomolez, Moskau), Hans-Jürgen Jakobs (Handelsblatt, Düsseldorf), Matthew Kaminski (Politico, Brüssel), Anne McElvoy (The Economist, London), Merit Kopli (Postimees, Tallin), Richard Martyn-Hemphill (The Baltic Times, Lettland), Mathias Müller von Blumencron (FAZ, Frankfurt), Nenad Pejic (Radio Free Europe, Prag), Jan-Erik Peters(Die Welt, Berlin), Prof. Dr. Andreas Rödder (Johannes Gutenberg-Universität, Mainz), Agnieszka Romaszewska-Guzy (Belsat-TV, Warschau), Dr. Jamie Shea (NATO, Brüssel), George N. Tzogopoulos (Analyst, Journalist, Autor, Athen), Dr. Uwe Vorkötter(Horizont Gruppe, Frankfurt) und Christopher Walker (National Endowment for Democracy, Washington).

Im Anschluss an die Konferenz findet die Verleihung des M100 Media Award an die französische Satirezeitung Charlie Hebdostatt. Chefredakteur Gérard Biard wird die Auszeichnung entgegennehmen. Die politische Hauptrede des Abends hält Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins Potsdam Media International e.V. Gefördert wird die diesjährige Veranstaltung von der Stadt Potsdam, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, dem Auswärtigen Amt und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Weitere Informationen: www.m100potsdam.org 

Comments are closed.