#gamesweekberlin 2017 erfolgreich zu Ende gegangen

02.05.2017. Am Sonntag ist die #gamesweekberlin 2017 zu Ende gegangen. Eine Woche lang stand die deutsche Hauptstadt im Zeichen innovativer Technologien, wirtschaftlicher Trends und digitaler Spielekultur. Rund 15.000 Besucher – darunter Vertreter großer Entwickler-Studios, kreative Indiegame-Designer und natürlich Gamerinnen und Gamer und ihre Familien – bekamen auf 12 verschiedenen Events unter der Dachmarke #gamesweekberlin einen Eindruck davon, wie facettenreich Computerspiele sind.

Erstmalig hat die #gamesweekberlin auch ein breites Online-Publikum live angesprochen. So unterschiedliche Formate wie das Opening Summit oder das Game Cinema wurden auf Twitch live gestreamt und erreichten nahezu 50.000 Aufrufe. Eine verbindende Brücke bildeten die Partnerschaften mit AmazonAppstore und Kickstarter – für beide Unternehmen ist Deutschland aktuell einer der wichtigsten internationalen Märkte.

“Zwölf Veranstaltungen mit jeweils unterschiedlichem Profil und für unterschiedliche Zielgruppen haben gezeigt, wie vielfältig die Gamesbranche ist. Das Medium Computerspiel ist die erfolgreiche Verbindung von Technologie, Wirtschaft und Kultur und ein Indikator für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft,“ resümiert Michael Liebe, Leiter der #gamesweekberlin und CEO Booster Space.

Offiziell eröffnet wurde die Woche vom #gamesweekberlin Opening Summit am 24. April vor 300 geladenen Gästen. Die Präsenz von Ubisoft Blue Byte war ein Highlight der Entwicklerkonferenz QUO VADIS und des erstmals stattfindenden Making Games Festival. Der renommierte Entwickler (u.a. Die Siedler, Anno) hatte angekündigt, noch 2017 in Berlin ein Studio zu eröffnen und war mit Ständen, Vorträgen und Recruitment- Aktionen vertreten.

Bunter wurde es auf dem Playful Media-Festival A MAZE./ Berlin (26.-29. April) auf dem RAW-Gelände mit Konferenz, Talks, Workshops und Ausstellung. Die 60 interaktive Exponate der Ausstellung im Urban Spree waren wieder der Zuschauermagnet. Das Festival endete mit der traditionellen Preisverleihung. Den begehrten „Most Amazing Game Award” gewann Everythingvon David OReilly (USA).

Zu längst etablierten Veranstaltungen wie dem Gamefest am Computerspielemuseum, der Womenize!, dem researching games BarCamp und dem exklusiven Matchmaking Dinner des games:net berlinbrandenburg kamen neue hinzu: Zum Berlin Games Breakfast lud die Fraktion der Grünen ins Berliner Abgeordnetenhaus. Das Making Games Festival ermöglichte  Fans und Gamern einen ersten Einblick in die Branche und direkten Kontakt zu bekannten Entwicklern. Der APITs Day – die Eröffnungstagung des Anwendungszentrum „creative Applied Interactive Technologies“ – diskutierte, wie Technologien aus der Gamesbranche und der Consumer Electronics in nicht-Unterhaltungskontexten eingesetzt werden können.

In dieser Form erstmalig Teil der #gamesweekberlin war Game Cinema. Die Local Multiplayer Show ermöglichte den Zuschauern, auf der großen Leinwand Indiegames im Mehrspielermodus gegeneinander zu spielen. Die Veranstaltung lockte nicht nur Influencer wie Melek „m3lly“ Balgün, Maurice „Mori“ Lange und Lara Loft ins Kino Babylon. Dank der Partnerschaft mit Ströer Media Brands (gamigo, spieletipps.de, GIGA) und Twitch war die Show auch Online ein Erfolg.

Als Datum für die #gamesweekberlin 2018 gaben die Veranstalter den 23.-29. April 2018 bekannt.

Das Opening Summit sowie zahlreiche weitere Veranstaltungen der Woche wurden vom Medienboard-Berlin Brandenburg gefördert.

Weitere Informationen zur #gamesweekberlin 2017 auf www.gamesweekberlin.com.

Facebook: www.facebook.com/gamesweekberlin
Twitter: @gamesweekberlin, #gamesweekberlin

Pressekontakt:
Dr. Kathrin Steinbrenner & Kristian Müller
SteinbrennerMüller Kommunikation
Telefon: 030-4737 -2191
mail@steinbrennermueller.de

Comments are closed.