3. Juli 2015

M100: Europa am Scheideweg

News

30.07.2015Anlässlich des 70. Jahrestages beschäftigt sich die diesjährige internationale Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium mit dem Thema „70 Jahre Potsdamer Abkommen: An einem neuen Scheideweg?“ Nur einen Steinwurf vom Schloss Cecilienhof entfernt, in dem 1945 die alliierten Regierungschefs Winston Churchill, Harry Truman und Josef Stalin das Potsdamer Abkommen unterzeichnet haben, diskutieren am 17. September 50 bis 60 Chefredakteure, Politiker, Historiker und Vertreter von relevanten Organisationen aus Europa und den USA in drei Sessions über die Auswirkungen der damaligen Beschlüsse und die aktuelle Situation in Europa.

„Das Potsdamer Abkommen vor 70 Jahren, der ihn ersetzende „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ vor 25 Jahren und die große EU-Erweiterungsrunde vor 10 Jahren sollten das Fundament für eine lang anhaltende, stabile europäische Friedensordnung sein“, so Jann Jakobs, Oberbürgermeister von Potsdam und Vorsitzender des M100-Beirats. „Lange sah es so aus, als wenn es gelingen würde. Doch in den letzten Jahren sind diese Hoffnungen und Erwartungen auf Frieden und Stabilität ins Wanken geraten, und wir befinden uns in einer der größten ökonomischen, geopolitischen und humanitären Krisen seit Gründung der EU. Wir nehmen das historische Ereignis und die aktuelle Situation zum Anlass,  über die Perspektiven eines freiheitlichen, demokratischen Europas in einer zusehends unübersichtlichen Weltordnung zu sprechen. Über ein Europa, das am Scheideweg steht.“

Zu den ca. 50 geladenen Diskussionsteilnehmern zählen u.a. Klaus Brinkbäumer (Chefredakteur Der Spiegel), Ulrich Deppendorf (ehemaliger Leiter ARD Hauptstadtstudio, Berlin), Anna Diamantopoulou (ehemalige EU-Kommissarin, Athen), Alexandra Föderl-Schmid (Chefredakteurin Der Standard, Wien), Kai Diekmann (Gesamtherausgeber Bild-Gruppe, Berlin), Sven Gösmann (Chefredakteur dpa, Berlin), Ulrike Guérot  (Gründerin und Direktorin „European Democracy Lab“, Berlin), Matthew Kaminski (Politico, Brüssel), Hans-Jürgen Jakobs (Chefredakteur Handelsblatt, Düsseldorf), Merit Kopli (Chefredakteurin Postimees, Tallin), Xenia Kounalaki (Kathimerini, Athen), Mathias Müller von Blumencron (Chefredakteur Digitale Medien FAZ, Frankfurt), Agnieszka Romaszewska-Guzy (Chefredakteurin Belsat-TV, Warschau), Andrea Seibel (Stellv. Chefredakteurin Die Welt, Berlin), Dr. Jamie Shea (NATO, Brüssel), Wawrzyniec Smoczynski (Geschäftsführer Polityka Insight, Polen), George N. Tzogopoulos (Analyst, Journalist, Autor, Griechenland), Uwe Vorkötter (Chefredakteur Horizont Gruppe, Frankfurt) und  Christopher Walker (National Endowment for Democracy, Washington).

Im Anschluss an die Debatte findet die feierliche Vergabe des M100 Media Award statt. Bisherige Preisträger sind u.a. Lord Norman FosterBernard KouchnerBob GeldofIngrid BetancourtHans-Dietrich GenscherKurt Westergaard und Vitali Klitschko.

Der diesjährige Preisträger wird zeitnah bekannt gegeben.

M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins Potsdam Media International e.V. Gefördert wird die diesjährige Veranstaltung von der Stadt Potsdam, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, dem Auswärtigen Amt und der Allianz Kulturstiftung.

Weitere Informationen: www.m100potsdam.org

Über uns!

SteinbrennerMüller Kommunikation
in Berlin hat sich auf die Kommunikation und Pressearbeit in den Bereichen Kultur und Medien spezialisiert. Die Agentur wird von Dr. Kathrin Steinbrenner und Kristian Müller geführt.