Berlinale Talents 2016: Erfolgreiche Talentförderung im Film

19.02.2016. Am Donnerstag, den 18. Februar, endete die 14. Edition von Berlinale Talents mit der Masterclass von Oscarpreisträger und Regisseur Alex Gibney. Sechs Tage wurde das HAU Hebbel am Ufer für insgesamt 300 Filmschaffende und über 150 Experten aus der ganzen Welt zum Mittelpunkt für interkulturellen Dialog, Networking und praktischen Austausch über neueste Filmtrends.

Unter dem Thema „The Nature of Relations” erforschte Berlinale Talents die inneren Zusammenhänge filmischer Erzählstrukturen sowie neue gemeinsame Arbeitsformen in Produktion und Distribution. In über 100 Veranstaltungen trafen die Talente auf international renommierte Experten, darunter Meryl Streep, Brigitte Lacombe, Lars Eidinger, Alba Rohrwacher, Alex Gibney, Thomas Vinterberg, Denis Côté, Michael Ballhaus, Roy Andersson, Michel Franco und viele mehr.

Den Auftakt machte am Sonntag die diesjährige Jurypräsidentin der Berlinale Meryl Streep in einem viel beachteten Bühnengespräch. Regisseur Denis Côté machte den Talenten Mut: „Dinge passieren, wenn man für sie kämpft. Mit einer starken Persönlichkeit und einer klaren Vision steht am Ende der Erfolg.“ Auch an den folgenden Tagen wurden die vielen Dimensionen im Beziehungsgeflecht erkundet: „Beziehungen sind Liebe. Beziehungen sind Sex. Sie sind Networking. Wie man sich mit Menschen in Beziehung setzt, entscheidet darüber, wie man in der Welt überlebt“, erklärte Dogma-95-Mitbegründer Thomas Vinterberg. Die Filmeditorin  Molly M. Steensgard, die dieses Jahr erneut als Expertin zu Berlinale Talents kam, fasste den Geist der Veranstaltung so zusammen: „Es gibt hier ein starkes Gemeinschaftsgefühl, das sich über Erfahrungen, Alter und nationale Grenzen hinwegsetzt. Es ist für mich ausgesprochen wertvoll, hier Menschen zu begegnen, die ich sonst nicht treffen könnte.“

Berlinale Talents entdeckt, unterstützt und fördert

Die diesjährige Ausgabe von Berlinale Talents steht auch für den Erfolg der Initiative, gemeinsam mit den Programmsektionen der Berlinale Talente zu entdecken, zu unterstützen und langfristig zu fördern. Insgesamt 111 Alumni nahmen mit insgesamt 84 Filmen an der Berlinale teil. Einige davon kehrten als Experten zu Berlinale Talents zurück. Umgekehrt waren von den teilnehmenden Talenten bereits über 50 mit Filmen in vorherigen Berlinale-Ausgaben vertreten. Sie wurden mit ihren Erfahrungen aktiv in das Programm und in die zahlreichen neuen Formate eingebunden. „Das Level an Erfahrung war herausragend. Talente, Alumni und Experten trafen sich auf Augenhöhe. Wir freuen uns, dass Berlinale Talentsals eines der führenden Talentförderprogramme zum Austausch von Ideen und Entwickeln von Filmprojekten so begeistert angenommen wird“, resümierten die Leiter von Berlinale Talents, Christine Tröstrum und Florian Weghorn.

Neue Partnerschaften

Die neue Netzwerkpartnerschaft zwischen Kickstarter und Berlinale Talents fördert Talente und Alumni aus aller Welt und unterstützt sie bei der Umsetzung von Projekten. Filmemacher mit Interesse an Crowdfunding erhalten exklusive Beratung vom Kickstarterteam. Ihre Kampagnen werden auf einer kuratierten Partnerseite präsentiert und über die Social-Media-Kanäle von Berlinale Talents und Kickstarter geteilt.

Der neue Co-Partner Nespresso präsentierte den Vertical Video Wettbewerb „Nespresso Talents 2016“ im Rahmen von Berlinale Talents. Filmbeiträge können vom 7. März bis 10. April 2016 auf www.nespresso.com/talents eingereicht werden. Die Gewinner erhalten 6.000 Euro sowie eine Reise zum diesjährigen Filmfestival in Cannes. Dort werden die Gewinner am 12. Mai 2016 verkündet.

Preisverleihungen im Rahmen der Berlinale Talents

Auch in diesem Jahr wurden wieder Preise an Filmemacher während Berlinale Talents vergeben.

Im Rahmen des „Talent Project Markets“ ging der mit 10.000 Euro dotierte VFF Talent Highlight Pitch Award an das Projekt Tank, welches von dem Produzenten Max Serdiuk aus der Ukraine präsentiert wurde. Die mit jeweils 1.000 Euro dotierten Nominierungspreise gingen an die argentinische Produzentin Cecilia Salim sowie an den norwegischen Produzenten Gary Cranner.

Die Robert Bosch Stiftung verlieh während Berlinale Talents die mit bis zu 70.000 Euro dotierten Filmförderpreise für internationale Kooperationen zwischen deutschen und arabischen Filmemachern:

Animation: Four Acts for Syria, Regisseure Waref Abu Quba und Kevork Mourad, Syrien / Produzentin Eva Illmer, Deutschland.
Dokumentarfilm: Miguel’s War, Regisseurin und Produzentin Eliane Raheb, Libanon / Produzenten Lissi Muschol und Margot Haiböck, Deutschland.
Kurzfilm: Tshweesh, Regisseur Feyrouz Serhal, Libanon / Produzenten Lara Abou Saifan, Libanon und Stefan Gieren, Deutschland.

 

Comments are closed.