25 Jahre Mauerfall

30.10.2014 Führungen, Ausstellungen, Entdeckungstouren, Filmcollage – Umfassendes Rahmenprogramm entlang der LICHTGRENZE

In einer Woche beginnen die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution und des Mauerfalls. Begleitend zu Ballonaktion und LICHTGRENZE gibt es entlang der 15,3 km langen Strecke vom 7. bis 9. November unterschiedliche Angebote, die den Besuchern Geschichte und Geschichten zu Mauerfall und Friedlicher Revolution näherbringen: Ausstellungen, Führungen, Publikumsorte und Entdeckungstouren bis hin zu einer Filmcollage aus historischem, teilweise noch unbekanntem Filmmaterial. Kulturprojekte Berlin, die mit der Gesamtkoordination des Jubiläumsprojektes betraut sind, stellten heute das Programm vor.

PUBLIKUMSORTE als zentrale Anlaufstellen

Sieben Publikumsorte sind Anlaufstellen für Informationen und Auskünfte entlang der LICHTGRENZE. Sie dienen als Startpunkt für Führungen und Entdeckungstouren. Besucher können dort Bücher zum Thema, darunter das Buch zum Jubiläum „Mauergeschichten“ (5 Euro), erwerben. Caterer sorgen für das leibliche Wohl. Auch der rbb wird vor Ort sein und von den Publikumsorten senden.

Publikumsorte sind: Bornholmer Straße (RadioBerlin 88,8/rbb Fernsehen), Mauerpark (Radio Fritz), Gedenkstätte Berliner Mauer (Kulturradio), Brandenburger Tor, Potsdamer Platz (Antenne Brandenburg), Checkpoint Charlie (Inforadio), East Side Gallery / O2 World (radioeins).

FÜHRUNGEN vom 7. bis 9.11.2014 – Fluchtversuche, konspirative Wohnungen und mehr

Fluchten unter dem Gleimtunnel, Sprünge aus den Wohnhäusern in der Bernauer Straße, konspirative Wohnungen und verschüttete Fluchttunnel: Der Museumsdienst Berlin bietet an drei Publiumsorten einstündige Führungen auf Deutsch und Englisch an. „Leben und Widerstand im Schatten der Mauer“ (Mauerpark), „Geschichten von Teilung, Flucht und Zusammenwachsen“ (Checkpoint Charlie) , „Die Oberbaumbrücke – Eine Brücke zwischen Kiezen, die Welten trennte“ (East Side Gallery).

Termine:

7. November, stündlich von 18 bis 20 Uhr
8. November, stündlich von 12 bis 20 Uhr
9. November, stündlich von 12 bis 16 Uhr
Dauer: 1 Stunde. Tickets: 5 Euro, bis 14 Jahre frei. Ticketverkauf nur an den Infopoints Mauerpark, Checkpoint Charlie und East Side Gallery für die jeweils vor Ort stattfindenden Führungen.
Öffnungszeiten Infopoints: 7. November, 12 bis 22 Uhr, 8./9. November, 9.30 bis 22 Uhr
Kontakt: museumsinformation@kulturprojekte-berlin.de, Tel. 030/2474 9888 oder 030/2474 98859

ENTDECKUNGSTOUREN – Auf eigene Faust den Mauerverlauf erkunden

Ein Spaziergang entlang der gesamten Strecke (15 km) dauert zu Fuß etwa 4 bis 5 Stunden, kürzere Touren können an jeder beliebigen Stelle starten oder enden. Die Veranstalter schlagen drei unterschiedliche Touren (2 bis 5 km) vor, bei denen man auf eigene Faust markante Orte und deren Geschichte entlang des innerstädtischen Mauerverlaufs entdecken kann. An den Infopoints der Publikumsorte gibt es kostenlos Karten und Tourbeschreibungen. 

AUSSTELLUNG „Hundert Mauergeschichten“ – Erinnerungen an eine geteilte Stadt:

Die von der Robert-Havemann-Gesellschaft konzipierte Ausstellung erzählt alle 150 Meter historische Geschichten am authentischen Ort: bekannte, aber auch unbekannte und in Vergessenheit geratene Geschichten. Sie verweisen unmittelbar vor Ort auf die Veränderungen in der Stadt und schärfen den Blick für historische Spuren. Die berührenden Geschichten und Fotos lassen die individuellen Erinnerungen aus Ost und West lebendig werden. In den Mauergeschichten haben die Schrecken der Teilung und die Maueropfer ebenso ihren Platz, wie die Erinnerung an Nischen und Freiräume, die sich vor allem auf der Westseite der Mauer boten. Auch kuriose Aspekte deutsch-deutscher Grenzerfahrungen werden präsentiert. Zugleich zeigt die Ausstellung den Mut und die Kreativität derjenigen, die sich weigerten, das monströse Bauwerk als Normalität zu akzeptieren.

Zwei Beispiele:
Wir wollen Stones! Wir wollen Freiheit!“: Am 7. Oktober 1969 versammeln sich Stones-Fans in Ost-Berlin. Sie wollen ihre Idole live erleben, die direkt an der Mauer auf dem Dach des Springer-Hochhauses in West-Berlin spielen sollen. Die Ost-Berliner Volkspolizei verhaftet 430 Jugendliche. Die Stones spielen nicht – das Konzert war ein Gerücht.
Honecker, lass meine Frau und Kinder frei – reichen 2 ¾ Jahre nicht?“ In West-Berlin demonstriert ein Familienvater am 12. August 1986 für die Freilassung seiner Familie aus der DDR.

FILMCOLLAGE „Mauerstücke“ – einzigartige Zusammenstellung historischen Materials

An allen Publikumsorten ist auf großformatigen Screens zu jeder vollen Stunde eine einzigartige Filmcollage aus historischem, bisher zum Teil nicht zugänglichem Material aus der Zeit vom Mauerbau bis zum Mauerfall zu sehen. Der Dokumentarfilmer Marc Bauder („Master of the Universe“, „Das System“) stellte sie aus mehr als 180 Stunden Originalmaterial zusammen. Die entstandene 30-minütige Collage ist emotional, politisch und dokumentarisch. Bekannte Stationen der deutschen Teilung sind neu beleuchtet. Der Fokus wird auch auf bisher wenig beachtete Aspekte gelegt. Angefangen bei Aufnahmen aus alten Armeefilmschauen vom Todesstreifen und der Schulung von Grenzsoldaten, über Bilder erfolgreicher und misslungener Fluchten, bis hin zu illegalen Filmaufnahmen der DDR-Opposition, Verhaftungswellen und den Massenfluchten über die ungarische Grenze im Sommer 1989. „Mauerstücke“ ist eine Produktion von bauderfilm in Koproduktion mit Kulturprojekte Berlin.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten klingen am 9. November mit dem Bürgerfest am Brandenburger Tor (ab 14 Uhr) und der darin eingebetteten Ballonaktion (19 Uhr), mit der sich die LICHTGRENZE auflöste, aus.

Alle Informationen und Veranstaltungen unter www.berlin.de/Mauerfall2014

Das Jubiläumsprojekt wird auf Initiative des Landes Berlin von der gemeinnützigen Kulturprojekte Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit der Robert-Havemann-Gesellschaft und in Kooperation mit der Stiftung Berliner Mauer realisiert. Die Lichtinstallation basiert auf einer Idee von Christopher Bauder und Marc Bauder.

Unterstützer und Sponsoren:

LOTTO-Stiftung Berlin

Sparkasse-Finanzgruppe, S-Bahn Berlin, Deutsche Bahn, facebook, Air Liquide, Duracell, airberlin, Vattenfall, visitBerlin, Berlin Partner, Bash Events (Produktion und Vermarktung Videowände)

Medienpartner:

Das Erste, Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Wall AG

Comments are closed.