Kinoprogrammpreise vergeben

09. 11. 2015. Zum 25. Mal werden heute Abend die Kinoprogrammpreise NRW verliehen. Die Film- und Medienstiftung NRW ehrt mit dieser Auszeichnung alljährlich Kinos, die mit profilierten Programmen und ihrer Auswahl an deutschen und europäischen Filmen sowie Kinder- und Jugendfilmen überzeugen. 

67 Filmtheater aus 42 Städten Nordrhein-Westfalens erhalten in diesem Jahr Prämien im Gesamtwert von 423.000 Euro. Die Spitzenpreise 2015 gehen an die Filmpalette in Köln, das Kino in der Brotfabrik in Bonn, das Cinema in Münster und das Endstation Kino in Bochum.

Nordrhein-Westfalen verfügt über die meisten Leinwände bundesweit. Die hiesige Kinolandschaft ist außerordentlich lebendig und vielfältig, eine einzigartige Mischung von Traditionshäusern und immer wieder neueröffneten Spielstätten. In den zurückliegenden 25 Jahren wurden NRW-Kinos mit rund 9,5 Millionen Euro für ihre engagierte Arbeit prämiert.

„Zum 25. Mal vergibt die Filmstiftung NRW den Kinoprogrammpreis NRW. Die Jury ist jedes Jahr aufs Neue beeindruckt vom Engagement, der Begeisterung und dem Know-how der Kinobetreiber, die ihre Besucher mit guten Konzepten und ausgewählten Filmen überzeugen. Ihre Arbeit für die Kinokultur zu würdigen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Ich gratuliere allen Preisträgern des heutigen Abends herzlich und bedanke mich bei den vielen prominenten Paten, die uns bei der Ehrung der Kinobetreiber unterstützen“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. 

Prominente Paten
Zu der von Comedy-Star Carolin Kebekus moderierten Verleihung im Kölner Gloria Theater werden heute Abend rund 400 Gäste erwartet. Neben den geladenen Kinobetreibern, den Teilnehmern des Film- und Kinokongresses sowie weiteren Branchenvertretern haben sich auch zahlreiche Schauspieler, Regisseure und Produzenten angesagt, um sich als Paten für das geleistete Engagement der Kinobetreiber für ihre Filme zu revanchieren. Dabei nutzen sie die Gelegenheit, ihre neuen Filme vorzustellen: 

  • Regisseur Sven Unterwaldt kommt mit den Schauspielern Axel Stein und Oskar Keymer und stellt seine Bestseller-Verfilmung „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ vor. Am 17. Dezember startet die Koproduktion der blue eyes Fiction mit Karibufilm, Mini Film, Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion und Arri Productions in den deutschen Kinos.
  • Erste Szenen aus „Junges Licht“ haben Regisseur Adolf Winkelmann und die Darsteller Peter Lohmeyer und Oscar Brose im Gepäck. Die Produktion von FFP New Media und Winkelmann Filmproduktion über das Ruhrgebiet der 1960er Jahre startet 2016 in den Kinos.
  • Die Komödie „Happy Hour“ feierte ihre Weltpremiere beim diesjährigen Filmfest München. Die Produktion von Gringo films und Ripple World Pictures wird von Regisseur Franz Müller sowie den Hauptdarstellern Alexander Hörbe und Simon Licht vorgestellt und startet 2016 in den Kinos.
  • Regisseur Andreas Maus zeigt Szenen aus „Der Kuaför aus der Keupstraße“. RealFiction bringt den Dokumentarfilm der Kölner COIN Film zum Kölner Nagelbomben-Attentat 2004 im Februar 2016 in die Kinos.
  • Die Schauspieler Claudia Eisinger und Fabian Busch sowie der Regisseur Paul Florian Müller zeigen den Trailer von „Sex & Crime“. Der Film, produziert von der Kölner Weydemann Bros. in Koproduktion mit zischlerman filmproduktion und Cine Plus, wurde zu weiten Teilen in Köln und Pulheim gedreht.
  • Schauspieler Moritz Bleibtreu und Regisseur Stephan Rick stellen ihren neuen Film „Die dunkle Seite des Mondes“ vor. Die Produktion von Port-au-Prince Film & Kultur und IRIS Productions eröffnet das Kinofest Lünen und startet am 14. Januar 2016 in den deutschen Kinos.
  • Die Darsteller Ulrich Noethen und Margarita Broich zeigen Szenen aus „Das Tagebuch der Anne Frank“, dem ersten deutschen Kinofilm über das Leben von Anne Frank. Universal bringt die Produktion von Zeitsprung Pictures, Anne Frank GbR und Universal Pictures Productions am 3. März 2016 in die Kinos. 

Als weitere Gäste des Abends haben sich außerdem angekündigt: NRW-Medienstaatssekretär Dr. Marc Jan Eumanndie Schauspielerinnen Christine Urspruch („Tatort“), Wolke Hegenbarth („Heiter bis tödlich – Alles Klara“), Petra Nadolny („Radio Heimat“) und Luise Risch („Der letzte Bulle“), die Produzenten Stefan Arndt (X Filme Creative Pool), Leopold Hoesch (Broadview TV), Frank Henschke (Vistamar Filmproduktion) und Tom Spieß (Little Shark) sowie die Regisseure Arne Birkenstock („Beltracchi – Die Kunst der Fälschung“), Isabel Kleefeld („Ruhm“) und viele andere.

Die Jury für die Kinoprogrammpreise 2015 setzte sich zusammen aus Emma Klopf (Prokino Filmverleih, München), Stephan Holl (Rapid Eye Movies, Köln), Dr. Andreas Kramer (HDF Kino e.V., Berlin), Oliver Baumgarten (Filmpublizist, Köln) und Britta Lengowski (Film- und Medienstiftung NRW). Aus den eingereichten Anträgen wählte die Jury die besten und innovativsten Filmprogramme aus und vergab Sonderpreise für herausragende Kinderprogramme. 

Herbert Strate-Preis an Iris Berben
Der Höhepunkt des Abends ist die Verleihung des Herbert Strate-Preises für besondere Verdienste um das deutsche Kino: In diesem Jahr geht die renommierte Auszeichnung an Iris Berben und würdigt damit nicht nur ihr Filmschaffen, sondern insbesondere ihr Wirken als Präsidentin der Deutschen Filmakademie. Mit ihrem Preis erinnern Film- und Medienstiftung NRW und HDF Kino e.V. an den 2004 verstorbenen Kinobetreiber Herbert Strate, langjähriger Präsident der FFA und des Hauptverbands deutscher Filmtheater. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. 

Film- und Kinokongress NRW
Der Kinoprogrammpreis NRW findet statt im Rahmen des zweitägigen Film- und Kinokongress, den die Film- und Medienstiftung NRW am 9. und 10. November im Kölnischen Kunstverein veranstaltet.

Comments are closed.