25. März 2019

12. Mai 2019: Das FEST DER LUFTBRÜCKE am Flughafen Tempelhof

Projekte




Vor 70 Jahren, am 12. Mai 1949, endete die Berlin-Blockade. West-Berlin konnte wieder über den Landweg versorgt werden und die legendäre Luftbrücke u.a. der Amerikaner, Briten und Franzosen wurde eingestellt. Das Land Berlin feiert dieses historische Ereignis 70 Jahre danach, am 12. Mai 2019, mit einem großen Fest der Luftbrücke auf dem Vorfeld und in den Hangars des Flughafens Tempelhof. 

 

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller: „Berlin lädt Gäste aus den Ländern ein, die damals die Luftbrücke auf die Beine gestellt haben, darunter auch eine Anzahl von Veteranen. Darüber hinaus sind alle Menschen, die uns als Touristinnen und Touristen besuchen, und vor allem alle Bürgerinnen und Bürger auf dem großen Berliner Luftbrücken-Fest herzlich willkommen. Wir planen ein vielfältiges Programm für die ganze Familie und für die ganze Stadt. Das Fest bietet Gelegenheit zum fröhlichen Feiern und zum Informieren über die vielen spannenden Einzelheiten des Geschehens vor 70 Jahren. Tempelhof ist als authentischer historischer Ort der Luftbrücke dafür der ideale Platz.“

 

Jutta Heim-Wenzler, Geschäftsführerin der Tempelhof Projekt GmbH: „So wie wir den Flughafen Tempelhof erleben und gestalten, wollen wir auch das für den Flughafen wichtigste historische Ereignis feiern: zukunftsorientiert und dabei die Geschichte bewahrend. Und mit Blick auf die große Menschlichkeit und Solidarität, die aus der Luftbrücke erwuchs. Wir freuen uns über die Gäste aus ganz Berlin und der ganzen Welt.“

 

Den mehr als 50.000 erwarteten Gästen wird durch ein vielfältiges Angebot die Luftbrücke erlebbar gemacht. Gemeinsam mit zahlreichen Institutionen wird durch die Botschaft, dass Menschlichkeit verbindet, eine Brücke in die Gegenwart und Zukunft geschlagen.

 

So vermittelt eine künstlerisch gestaltete audiovisuelle Installation in einem der Hangars Eindrücke aus Film- und Fotoaufnahmen, die durch ein eigenes Sounddesign unterlegt sind. Die Gäste werden sinnlich-emotional in die Vergangenheit zurückversetzt. Stärker informativ und auf konkretes Nacherleben ist das Angebot in einem anderen Hangar ausgerichtet. Dort dokumentieren Original-Exponate, zeittypische Dekors und mediale Installationen Logistik und Planung der Luftbrücke sowie den persönlichen und humanitären Einsatz, der das Überleben der Stadt über fast ein Jahr sicherte.

 

Daran beteiligt sind u.a. AlliiertenMuseum, Militärhistorisches Museum Gatow, Care e.V, Deutsches Technikmuseum, Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. sowie Deutsche Fernsehlotterie.

 

Den beteiligten alliierten Ländern, insbesondere den USA, Großbritannien und Frankreich, aber auch Südafrika, Neuseeland, Kanada und Australien kommt im Festablauf eine zentrale Rolle zu. Das Bühnenprogramm mit Live-Musik aus diesen Ländern und mit Zeitzeugen-Interviews wird wichtiger Anziehungspunkt sein. Auf dem Vorfeld stellen u.a. Berliner Polizei und Bundespolizei, Berliner Feuerwehr, Bundeswehr, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter, Arbeiter Samariter Bund, Technisches Hilfswerk und das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR ihre Arbeit vor. Damit wird die aktuelle Wichtigkeit der Botschaft der verbindenden Kraft der Menschlichkeit unterstrichen. Die beteiligten Akteure bauen durch ihr humanitäres Engagement auch heute Brücken der Menschlichkeit.

 

Das Luftbrücken-Fest findet am 12. Mai 2019 von 12 bis 19 Uhr auf dem Vorfeld und in den Hangars des Flughafens in Tempelhof statt. Der Zugang ist ausschließlich über das Tempelhofer Feld möglich. Das Land Berlin hat als Ausrichter des Festes die Tempelhof Projekt GmbH mit Konzeption und Umsetzung beauftragt. Das Fest wird mit Mitteln der LOTTO-Stiftung Berlin realisiert.

 

Über den Flughafen Tempelhof und die Tempelhof Projekt GmbH:
Der Flughafen Tempelhof ist mit ca. 300.000 m² Bruttogeschossfläche Europas größtes Baudenkmal. Im Gebäude spiegelt sich die Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts wider. Der Ort ist untrennbar mit der Fluggeschichte der Welt verbunden.

Das Quartier wird in den kommenden Jahren zu einem Experimentierort und neuem Stadtquartier für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft werden: Platz für einzigartige Events und Adresse kreativer, innovativer und gastronomischer Angebote. Es wird touristischer Magnet mit der Öffnung des Towers, der Geschichtsgalerie und des AlliiertenMuseums.
Seit 2011 ist die Tempelhof Projekt GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Berlin für den Erhalt, die denkmalgerechte Sanierung, den Betrieb und die Entwicklung des Flughafens verantwortlich.

 



20. März 2019

Deutscher Hörfilmpreis 2019: Doppelsieg für Ernie und Bert

Projekte




Der Deutsche Hörfilmpreis 2019 wurde am Dienstagabend in Berlin vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) vergeben. In der Kategorie Kino ging die Auszeichnung an das Kriegs-Drama „Der Hauptmann“. Schauspieler Sönke Möhring hielt die Laudatio und überreichte den Preis an Noura Gzara und Klaus-Jörg Kaminski von Eurotape. Auch die Schauspieler Samuel Finzi, Bernd Hölscher und Waldemar Kobus freuten sich über die Auszeichnung. An ihrer Seite stand das Audiodeskriptions-Teamvon Eurotape mit Autorin Doris Würfel und Sprecherin Uta-Maria Torp.

Die vielbeachtete TV-Produktion „Bad Banks“ erhielt die Auszeichnung in der Kategorie TV. Laudator Arndt Schwering-Sohnrey übergab den Preis an Nicola Foltys vom ZDF. Begleitet wurde sie vom Audiodeskriptions-Team der Deutschen Hörfilm gGmbH mit Rahel Barf, Susanne Linzer, Holger Stiesy, Evelyn Sallam, Marina Behnke, Markus Hoffmann, Volker Pannes und Martina Wiemers. Regisseur Christian Schwochow meldete sich per Videobotschaft und bedankte sich auch noch einmal beim Audiodeskriptions-Team.

Die „Sesamstraße“ mit der Folge 2815 „Selbstgemacht schmeckt‘s am besten“ konnte sich in der Kategorie Kinder- und Jugendfilm durchsetzen. Den Preis nahmen Ernie und Bert höchstpersönlich zusammen mit NDR-Intendant Lutz Marmor entgegen. Gemeinsam mit dem Audiodeskriptions-Teamdes NDR, vertreten durch Uschi Heerdegen-Wessel, Leiterin barrierefreie Angebote, Olaf Koop und Stefanie Schruhl, freuten sie sich über die Laudatio von Schauspielerin Marleen Lohse.

 

In der Kategorie Dokumentation ging die ADele für die beste Audiodeskription an „Ein Jahr auf Kihnu“ von Filmemacherin Julia Finkernagel, die den Preis von Schauspielerin Muriel Baumeister überreicht bekam. An ihrer Seite standen Georg Schmolz, Leiter Barrierefreiheit beim MDR,sowie die Filmcrew, vertreten durch Michael Matz, Marius Drachholtz und Christine Herßebroick. Susi Kirsten, Anja Köhler, Marcel Wienands und Michaela Khamis repräsentierten vor Ort das Audiodeskriptions-Team.

 

Aufgrund der besonderen Qualität der Audiodeskription verlieh die Jury zusätzlich den „Sonderpreis der Jury“ an die TV-Filmproduktion „Absturz ins Leben“, eingereicht von arte. Den Preis nahmen Chloé Roux und Naomi Feuerstein von arte entgegen, zusammen mit Olaf Koop, Stefanie Schruhl und Isabella Handke von der Studio Hamburg Synchron GmbH. Die Laudatio verlas Jury-Mitglied Feo Aladag.

 

Zum Abschluss der Preisverleihung wurde der Gewinner des begehrten Publikumspreises bekannt gegeben. In diesem Jahr konnte sich eine Produktion gleich über eine zweite Auszeichnung freuen: Die „Sesamstraße“ beweist, wie wichtig ein gutes Hörfilmangebot vor allem auch für Kinder ist. Das Publikum erlebte eine emotionale Danksagung von Ernie und Bert, die erneut zusammen mit Lutz Marmor und dem Audiodeskriptions-Team des NDR den Preis entgegennahmen, dieses Mal aus den Händen der Schauspielerin Lisa Martinek und des DBSV-Ehrenmitgliedes Renate Reymann.

 

Filmexperte Steven Gätjen führte auch dieses Jahr durch den Abend. Die musikalischen Glanzpunkte der Gala, die erstmals in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom stattfand, setzten Tom Schilling & The Jazz Kids. Neben den bereits genannten Gästen waren zahlreiche Prominente aus Film und Fernsehen, Wirtschaft und Politik vertreten, darunter auch die Schauspieler/innen Lutz Blochberg, David Bennent, Kirsten Block, Guido Broscheit, Merle Collet, Dana Golombeck, Sarah Hostettler, Hansjürgen Hürrig, Rebecca Immanuel, Daniel Krauss, Thorsten Merten, Christoph M. Ohrt, Jan Sosniok, Stephanie Stremler, Sina Tkotsch, Eleonore Weisgerber und Anastasia Zampounidis sowie die Regisseure Lars Jessen, Sebastian Schultz und Christian Twente. Zudem waren Kerstin Griese, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales und Jürgen Dusel, der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, unter den Gästen.

 

Die Jury des Deutschen Hörfilmpreises war vertreten durch den Juryvorsitzenden Hans-Joachim Krahl, Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, Lars-Olav Beier, Verena Bentele, Peter Brass, Dr. Alice Brauner, Reinhard Glawe und Roman Knižka.

 

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (AD) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt.In Anlehnung an diesen Begriff wird der Hörfilmpreis auch „ADele“ genannt. DieBildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.

 

Der Deutsche Hörfilmpreis wird seit 2002 vom DBSV verliehen und von der Aktion Mensch unterstützt. Hauptsponsoren sind Pfizer Deutschland und Novartis Pharma GmbH. Weitere Sponsoren und Partner sind die Blindenstiftung Deutschland, Optimahl, Renault Retail Group Niederlassung Berlin (RRG), Tolga & Haluk.

 

Informationen und Bilder unter: www.deutscher-hoerfilmpreis.de



19. März 2019

Erste Förderklappe 2019: IDM Südtirol vergibt 1,16 Mio Euro

Projekte




Die Südtiroler Landesregierung hat im Rahmen der ersten von drei Förderrunden 2019 von IDM Film Fund & Commission ein Fördervolumen von 1.164.000 Euro für acht Projekte zugesagt. Sechs der acht geförderten Filmvorhaben sind aus Italien, je eines aus Deutschland und Österreich. Die mit Projektförderung unterstützten Projekte generieren insgesamt 96 Drehtage in der Region.

400.000 Euro, die höchste Einzelförderung dieses Calls, erhält die Südtiroler Produktionsfirma FilmVergnuegen gemeinsam mit Blue Eyes Fiction aus München, der Kölner Karibufilm sowie der Wiener Mini Film für „Hilfe, ich hab meine Freunde geschrumpft“. Sven Unterwaldt führt nach einem Buch von Gerrit Hermans Regie bei dem inzwischen dritten Film aus der erfolgreichen Kinderfilm-Reihe. Die Schauspieler Anja Kling und Oskar Keymer sind wie schon bei „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ und „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ erneut dabei. Das Produktionsgespann FilmVergnuegen und Blue Eyes arbeitete auch schon bei der ebenfalls IDM-geförderten Kinderfilmproduktion „Sprite Sisters – Vier zauberhafte Schwestern“, die im Winter 2019/2020 ins Kino kommen soll, zusammen.

Noch in der Produktionsvorbereitung befindet sich „Treeline“, dennoch ist das Projekt eines der Highlights dieser Förderrunde. „Treeline“ ist eine überwiegend in Südtirol angesiedelte Thriller-Serie, die von der Münchner Lieblingsfilm unter Headautorin Jana Burbach im IDM Script Lab RACCONTI #7 entwickelt wurde. In der auf sechs Teile angelegten Serie geht es um eine Klinik in den Bergen, „Treeline“, die sich auf Angststörungen spezialisiert hat und in der eine neue rätselhafte Patientin für Aufsehen sorgt. Lieblingsfilm, die auch den vielfach ausgezeichneten Jugendfilm „Amelie rennt“ zu großen Teilen in Südtirol drehte, erhält 64.000 Euro für die Weiterentwicklung ihres ersten Serienprojekts.

Mit 200.00 Euro wird die Produktion eines italienischen Serienstoffs unterstützt. „Vite in Fuga“, eine Geschichte um eine Familie, die in große Gefahr gerät, dadurch aber noch einmal enger zusammenwächst, wird von der Mailänder Paypermoon umgesetzt. Regie führt Luca Ribuoli, der auch für die Regie des italienischen Kinoerfolgs „La mafia uccide solo d’estate“ verantwortlich zeichnete. Drehbeginn für insgesamt 57 Drehtage in Südtirol – über die Hälfte der veranschlagten Drehdauer – ist voraussichtlich im April 2019.

Ebenfalls 200.000 Euro erhält “Effetto Domino”. Alessandro Rossetto – auch Regie – und Caterina Serra erzählen für Jolefilm aus Padua von einem ambitionierten Bauprojekt, das angesichts der stetig wachsenden Anzahl älterer Menschen auf der Welt, verlassene Hotels in Luxusresidenzen für wohlhabende Rentner umwandelt und dabei mit mangelnder finanzieller Unterstützung durch Banken und Investoren umgehen muss. Diego Ribon, Mirko Artuso, Maria Roveran, Roberta Da Soller und Nicoletta Maragno sind für den Hauptcast geplant.

Insgesamt drei Dokumentarfilme erhalten in dieser Runde Förderung: Die Wiener Wega Filmproduktion erhält 55.000 Euro Unterstützung für „Sehnsuchtsort Berg – König Laurin und sein Rosengarten“ von der Südtiroler Autorin und Regisseurin Karin Duregger. Der Bergsteiger und bekannte „Bergphilosoph“ Hanspeter Eisendle entführt den Zuschauer in die Rosengarten-Gruppe und erkundet die Herkunft der Sage um den Zwergenkönig Laurin. Gedreht wird der Film im Mai 2019.

Ebenfalls im Mai ist in Südtirol die erste Klappe für 13 Drehtage zu „My upside down World“ geplant, ein dokumentarisches Biopic über die Extremsportlerin und Weltmeisterin im Eisklettern Angelika Rainer. Der Film thematisiert ihr Leben im Eis, aber vor allen Dingen ihre selbstbestimmte Karriere und ihre Rolle als Frau in der Gesellschaft und in einer männerdominierten Sportart. Die Bozner Albolina Film produziert, die Südtirolerin Elena Goatelli führt Regie. Der Film wird von IDM mit 110.000 Euro unterstützt.

Der Dokumentarfilm „Ancient Reefs” begleitet drei junge Forscher vom National Geography Laboratory in Washington, die u.a. in den Dolomiten das weltweite Sterben der Korallenriffe erforschen. Denn in den Dolomiten lässt sich geologisch viel über die Evolution und Entstehung von Korallenriffen erfahren. Die Bozner Filmproduktion Formasette erhält für ihr Filmvorhaben 110.000 Euro. Regie führt Michele Melani. Drehbeginn ist voraussichtlich im Juni 2019. Sechs Drehtage sind in Südtirol veranschlagt.

„Rispet“ ist neben „Treeline” das zweite Projekt, das Produktionsvorbereitungsförderung erhält. In dem Film der ZeLIG-Absolventin Cecilia Bozza Wolf, die gemeinsam mit Raffaele Pizzatti Sertorelli auch das Drehbuch schreibt, geht es um den Weinbauern Corvaz, der sich nach dramatischen Ereignissen aus der Enge der Dorfgemeinschaft löst. Produziert wird „Rispet” von Stefilm International aus Turin und wird in der Vorbereitungsphase mit 25.000 Euro unterstützt.

Die Einreichfristen für die nächsten beiden Förderrunden 2019 enden am 8. Mai (Entscheidung bis 25. Juni) und am 18. September (Entscheidung bis 6. November).

Pressekontakt:

Dr. Kathrin Steinbrenner und Kristian Müller
SteinbrennerMüller Kommunikation
Telefon: +49 (0)30 47372192,

mail@steinbrennermueller.de
www.steinbrennermueller.de

Foto: © 2017 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH | blue eyes | Tom Trambow



15. März 2019

INCONTRI #9 – Weitblick für die Filmbranche

Projekte




Die neunte Ausgabe der IDM Filmkonferenz INCONTRI fand vom 13.-15. März in Schenna statt. Rund 80 geladene Teilnehmer*innen aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutierten aktuelle Themen rund um die Zukunft der Film- und TV-Industrie.

Das side-kick Event INCONTRI Focus! eröffnete am 13. März die dreitägige Konferenz. Die zum vierten Mal stattfindende Initiative bringt einen ausgewählten kleinen Kreis von 25 unabhängigen Produzent*innen aus den genannten Ländern zusammen, um einen praxisnahen, länderübergreifenden Dialog zu ermöglichen und das eigene Netzwerk zu erweitern.

So berichtete ein europäisches Förderpanel mit Alessia Sonaglioni, Eurimages, Kristin Holst, FFA, Birgit Oberkofler, IDM, Cristina Priarone, Roma Lazio Film Commission und Andrea Spagna, Cinecittà Luce, von den Herausforderungen für regionale, nationale und europäische Förderinstitutionen, die ihnen eine sich rapide wandelnde Filmindustrie stellt und erörterten gemeinsame Strategien für die Zukunft der Filmförderung.

Anschließend stellten die Produzenten Marta Donzelli, Vivo film und Philipp Kreuzer, maze pictures, ihr aktuelles gemeinsames Projekt „Siberia“ vor. Der in Rom lebende amerikanische Starregisseur Abel Ferrara („Pasolini“, „Bad Lieutenant“) dreht gerade mit Willem Dafoe in Südtirol seinen aktuellen, teilweise durch Kickstarter finanzierten Film „Siberia“ und verlegt dafür die sibirische Tundra in die Südtiroler Region. Ferrara wird noch bis 22. März an verschiedenen Schauplätzen u.a. in Bozen und in den Bergen bei Sterzing drehen.

Den zweiten Tag startete Kai Finke, Netflix. Er beschrieb im Gespräch mit Moderator Torsten Zarges die Serien- und Filmstrategie von Netflix und zwar sowohl was Netflix-Originals betrifft als auch für den Bereich Koproduktionen. „Für Filmschaffende ist es eine spannende Zeit, denn mehr denn je können sie heute mit tollen lokalen Inhalten ein weltweites Publikum erreichen. Selbst außergewöhnliche Ideen und Genre-Stoffe sind interessant für uns und wir werden unser Angebot im Bereich Film made in Europe weiter ausbauen.“ Nach dem Dialog schlossen sich die Produzentin Marta Donzelli, Vivo film, Produzent und Verleiher Andrea Occhipinti, Lucky Red und Beta Cinema-Chef Dirk Schürhoff ihm auf der Bühne an. Moderiert von Hans-Peter Siebenhaar, Korrespondent und „Medienkommissar“ des Handelsblatts, berichteten sie von ihren Erfahrungen in einem immer stärker Plattform-geprägten internationalen Filmvertrieb, in dem gänzlich neue Regeln herrschen.

Bevor den INCONTRI-Teilnehmer*innen die Ergebnisse aus dem letztjährigen Writers’ Room und dem Digital Think Tank des IDM Script Labs RACCONTI präsentiert wurden, entführte das Konferenzprogramm sie weg von den Themen rund um die Filmproduktion hinaus ins All. Die Wissenschaftlerin Dr. Suzanna Randall berichtete von ihrer Mission, die erste deutsche Astronautin im All zu werden.

Der Freitag begann so zukunftsorientiert wie der Vortag endete. Klaus Böhm, Deloitte Consulting, legte Szenarien für die TV- und Filmlandschaft im Jahre 2030 dar, die zwischen großer, die Nutzer überfordernde Plattformvielfalt und der Herrschaft der Inhalte in einer komplett digitalisierten Medienwelt oszillieren wird.

Wieder zurück ins Jetzt führte der bekannte italienische Drehbuchautor, Regisseur und Romanautor Ivan Cotroneo („Ein Kuss“, „Männer al dente“). Er griff in einem Keynotegespräch das Wunder der kreativen Vision auf und wie sie es vom Papier auf den Bildschirm oder die große Leinwand schafft. Er setzte damit gleichzeitig einen Impuls für das abschließende Fachpanel. Unter dem Titel „Zeit ist Geld – Was muss sich in der Drehbuchentwicklung ändern?“ forderten Ivan Cotroneo, Alfonso Cometti, Mediaset, Paola Malanga, Rai Cinema, Sabine de Mardt, Gaumont Germany und die Autorin und Regisseurin Marianne Wendt nicht nur dazu auf, den Autoren mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung zukommen zu lassen, sondern ihnen auch mehr Zeit zur Entwicklung ihrer Stoffe zu geben.

INCONTRI #9 endete am Mittag mit einem gemeinsamen Farewell-Lunch.

Zu den Gästen von INCONTRI #9 zählten zusätzlich zu den o.g. Referenten u.a. Michael Lehmann (Studio Hamburg Produktion Gruppe), Wolf Bauer (UFA), Oliver Vogel (Bavaria Fiction), Marcus Ammon (SKY Deutschland), Annie Brunner (Roxy Film), Lisa Blumenberg (Letterbox), Heinrich Ambrosch (Satel Film), Kristian Costa-Zahn (Endemol Shine Beyond), Simon Amberger (NEUESUPER), Marco Chiemenz (Cattleya), Jakob Weydemann (Weydemann Bros), Veit Heiduschka (Wega Film), Alexander Dumreicher-Ivanceanu (Amour Fou) sowie Ira von Gienanth (Prokino).

Mehr zu INCONTRI unter www.incontri.idm-suedtirol.com

Foto: vorne v.l.n.r.: Birgit Oberkofler, Renate Ranzi und Vera Leonardelli, alle IDM Südtirol, mit den Teilnehmern des Distribution-Panels „Siberia“-Produzentin Marta Donzelli, Vivo Film, (Mitte), Hinten v.l.n.r.: Kai Finke, Netflix, Andrea Occhipinti, Lucky Red und Dirk Schurhoff Beta Cinema mit Moderator Hans-Peter Siebenhaar, Handelsblatt.



4. März 2019

gamesweekberlin vom 8.-14. April 2019 / Neuer Ort

Projekte




  • Mehr als zehn Events an sieben Tagen
  • Von Gamesbusiness, Förderung und Fundraising über eSports und Politik bis hin zu Frauen in der Gamesbranche sowie Spielekultur und Spielekunst
  • Neues gamesweekberlin Zentrum in der Berliner Kulturbrauerei

Sieben Tage lang ist die Hauptstadt Magnet für Spielefans und internationales Fachpublikum. Die Dachmarke gamesweekberlin bündelt erneut mehr als zehn Events, die sich an die spielebegeisterte Öffentlichkeit und ein erfahrenes Fachpublikum gleichermaßen wenden. In diesem Jahr ist die Zentrale der gamesweekberlin erstmals in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg. Dort finden zahlreiche Events konzentriert an einem Ort statt. Rund 15.000 Besucher_innen werden zur gamesweekberlin 2019 erwartet. Eröffnet wird die gamesweekberlin am Montag, 8. April, durch das Opening Breakfast im Palais der Kulturbrauerei. Moderatorin Melek Balgün führt durch die Veranstaltung, die um 10 Uhr beginnt. Das Opening Breakfast sowie zahlreiche weitere Events unter der Dachmarke werden vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert. Alle Informationen gibt es hier: www.gamesweekberlin.com.

QUO VADIS, 8.-9. APRIL, Kulturbrauerei (Schönhauser Allee 36, Berlin)


Europas älteste Spieleentwicklerkonferenz bekommt nach der Übernahme der Marke durch das Berliner Unternehmen Booster Space ein Make-Over. Zwei Tage lang werden auf acht Summits in konzentrierten Sessions Themen wie Marketing, Live-Ops, Community-Management, Finanzierung und Funding von Games sowie aktuelle Entwicklertrends, innovative Technologien und der Einsatz von Computerspiele im Gesundheitswesen diskutiert. Und noch eine Premiere: Die bekannte Konferenz Clash of Realities diskutiert auf einem eigenen Summit den globalen Stand von digitalen Spielen in der Hochschulbildung. Die QUO VADIS wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

BONUS-LEVEL JAPAN, 8. April – 8. September, Computerspielemuseum (Karl-Marx-Allee 93a, Berlin)

Die Sonderausstellung ‚BONUS-LEVEL JAPAN‘ anlässlich der gamesweekberlin lenkt den Blick auf die Videospielkultur Japans. Im Fokus stehen dabei die Entwicklungsgeschichte der dortigen Spieleindustrie, öffentliche und private Gaming-Kultur sowie die Wechselbeziehung zwischen japanischer Gaming- und Popkultur. Die Ausstellung ist vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

Matchmaking Dinner, 8. April, (Spindler&Klatt), nur auf Einladung

Das exklusive Matchmaking Dinner vernetzt lokale und internationale Entscheider_innen aus der Gamesbranche sowie Politik und Wissenschaft. Die jährliche Veranstaltung der Initiative games:net berlinbrandenburg bringt mehr als 200 Stakeholder_innen aller Bereiche der Branche mit Persönlichkeiten der internationalen Gameskultur zusammen. Das Matchmaking Dinner wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

Rainbow Arcade, bis 13. Mai, Schwules Museum (Lützowstr. 73, Berlin)

Zum ersten Mal weltweit wirft ein Museum das Schlaglicht auf die queere Geschichte von Videospielen: Die Ausstellung RAINBOW ARCADE zeigt vielfältige Exponate aus gut 30 Jahren Mediengeschichte, unter anderem spielbare Titel, Konzeptzeichnungen, von Fans selbst geschriebenen Modifikationen und Dokumentationen von Online-Communities.

Womenize! Games and Tech, 10. April 2019, Kulturbrauerei (Schönhauser Allee 36, Berlin)


Bereits zum fünften Mal dreht sich in Talks, Panels und Workshops bei der Womenize! alles rund um Karriere, Perspektiven und Stärkung von Frauen in der Games- und Techbranche. Zu den Sprecher_innen gehören u.a. Carolin Wendt (Community Managerin CD Projekt RED), Rachel Quirico (Event Host Cyber Solution Agency), Rae Grimm (Leiterin GamePro.de) oder Martine Spaans (Gründerin Tamalaki). Womenize! wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

A MAZE. / Berlin 2019, 10.-13. April, SEZ Berlin (Landsberger Allee 77, Berlin)

Kreative und Künstler aus über 35 Ländern werden beim internationalen A MAZE./Berlin Festival erwartet. Das Publikumsfestival fokussiert sich auf Spielekunst und -kultur und präsentiert eine einzigartige Games und Playful Media Ausstellung, inspirierende Talks und Workshops sowie ein öffentliches Abendprogramm mit Performances, Livemusik und DJs in einer neuen Location, dem SEZ in Berlin-Friedrichshain. Zum achten Mal werden außerdem die A MAZE. Awards in sechs Kategorien vergeben. Die Veranstaltung wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

GERMAN ESPORTS SUMMIT 2019, 11. April, Kulturbrauerei (Schönhauser Allee 36, Berlin)


Der zweite GERMAN ESPORTS SUMMIT, die Fachkonferenz des eSport-Bund Deutschland, führt unter dem Motto „The Esports Movement“ die Debatte um eSport in eine neue Runde. Im Zentrum steht dabei eSport als digitale Sportbewegung, die Millionen Menschen auf der ganzen Welt im Wettbewerb zusammenbringt. Die Bewegung gemeinsam zu entwickeln und seine Potentiale auf allen Ebenen zu entfalten ist erklärtes Ziel der Veranstaltung.

APITs Day, 11. April, Hochschule für Technik und Wirtschaft (Ernst-Ziesel-Straße, Berlin)

Beim APITs Day („Applied Interactive Technologies“) geht es um die Anwendung von Hard- und Softwaretechnologien aus der Gamesbranche in nicht-Unterhaltungskontexten als (APITs)“ Der APITs Day informiert, präsentiert und bietet jede Menge Networking-Möglichkeiten. 

Gamefest, 12.-14. April, Kulturbrauerei (Schönhauser Allee 36, Berlin)


Das Gamefest 2019 lädt Familien und Gamer_innen ein, auf über 600m² zu spielen, zu daddeln und zu zocken. Eine interaktive Ausstellung verspricht Spielspaß mit Indietiteln, Brettspielen, VR Abenteuern, Arcade- und Retrokonsolen sowie der Indie Arena Booth. Das Bühnenprogramm umfasst Interviews, Live Let’s Play, Turniere und Livemusik. Erwartet werden u.a. die Youtuberin Saftiges Gnu sowie Mikkel Robrahn. In Kooperation mit der Games Academy und dem allyance Youtube-Netzwerk finden Workshops statt, die u.a. über Karreierechanchen und Ausbildungsmöglichkeiten in der Spielebranche informieren. Das Gamefest wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert. Am 11. April, dem Vorabend des Gamefests können Gameskenner_innen beim Seitenquiz in der Alten Kantine der Kulturbrauerei ihr Wissen unter Beweis stellen.

Berlin Games Breakfast 2019: Berliner Kulturbetrieb – (k)ein Platz für Games?!

Schon seit Jahrzehnten können Videospiele in Berlin ihr eigenes Leben entwickeln. Mit dem Computerspielemuseum, der Stiftung Digitale Spielekultur und vielen kreativen Videospielen. Die bündnisgrüne Fraktion diskutiert mit ihren Gästen, welche institutionelle Verankerung Videospiele im institutionellen Bereich des Berliner Kulturbetriebes haben und welchen Platz sie einnehmen dürfen und sollen.

Weitere Events während der gamesweekberlin

Deutscher Computerspielpreis 2019, 9. April, Admiralspalast, nur auf Einladung

Rund 700 geladene Gäste werden zur 11. Verleihung des Deutschen Computerspielpreises (DCP) erwartet. In 14 Preiskategorien wetteifern die besten Spiele des Jahres um Preisgelder in Höhe von insgesamt 590.000 Euro. Die Gala wird von Ina Müller moderiert und auf www.deutscher-computerspielpreis.de übertragen. Ausrichter des Preises sind die Bundesregierung – vertreten durch die Staatsministerin für Digitalisierung und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) – sowie der game – Verband der deutschen Games-Branche. Die Verleihung des DCP wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

TwitchCon, 13.-14. April, Berlin CityCube

Die TwitchCon in Berlin ist die erste Messe des US-amerikanischen Straming-Dienstes, die außerhalb der USA stattfindet. Eröffnet wird das Mega-Event mit einer Keynote von Twitch CEO und Mitgründer Emmet Shear.

Alle Informationen unter: www.gamesweekberlin.com

 

Tickets unter: www.gamesweekberlin.com/tickets

Presseakkreditierung unter: www.gamesweekberlin.com/for-press/

Werden Sie Fan bei Facebook: www.facebook.com/gamesweekberlin/

Folgen Sie der gamesweekberlin bei Instagram: www.instagram.com/gamesweekberlin/

Folgen Sie der gamesweekberlin bei Twitter: twitter.com/gamesweekberlin?lang=de

Verknüpfen Sie sich bei LinkedIn: www.linkedin.com/showcase/-gamesweekberlin/

Die gamesweekberlin Partner & Sponsoren:

gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg

Sponsoren der Dachmarke gamesweekberlin: game Verband, Tannhaus, Myer’s Hotel, Kickstarter, PlayFab, UE Germany, Ubisoft BlueByte, Crytek, XMG

Partner Events: Opening Breakfast, QUO VADIS – game development & business conference, BONUS-LEVEL JAPAN, Matchmaking Dinner, Rainbow Arcade, Womenize! Games and Tech, A MAZE. / Berlin, GERMAN ESPORTS SUMMIT, APITs Day, Gamefest, Berlin Games Breakfast, Deutscher Computerspielpreis

Event Partner: ESBD – eSport-Bund Deutschland, Freaks 4U Gaming, Factory-C, Computerspielemuseum, A MAZE. / Berlin, Booster Space, HTW Berlin, Schwules Museum, Fraktion Die Grünen, game Verband

Netzwerk Partner: games:net berlinbrandenburg, media:net berlinbrandenburg, Gamesmith, Global Games Industry Network

Offizieller Ticketing Partner: Eventbrite

Über die gamesweekberlin:

Die gamesweekberlin vom 8.-14. April 2019 ist die zentrale branchenübergreifende Kommunikations- und Networking-Plattform für Computerspielewirtschaft, -entwicklung und -kultur in Europa. Unter ihrem Dach versammelt sie an sieben Tagen mehr als zehn Veranstaltungen für Branchenbesucher und Spielebegeisterte gleichermaßen. Im Jahr 2018 kamen annähernd 15.000 internationale und nationale Spieleentwickler, Publisher, Investoren, Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien sowie Gamer, Fans und Familien nach Berlin. Die gamesweekberlin tritt in die Fußstapfen der DGT – Deutsche Gamestage, die das Medienboard Berlin- Brandenburg im Jahr 2007 in Berlin initiiert hat.